Treppe statt Aufzug…

Dass “Treppe statt Aufzug” nicht das geeignete Motto für wirkliche Wolkenkratzer ist, dürfte klar sein, aber so im Allgemeinen könnte man sich ja daran halten.
Bei “Fitness und Ernährung” ist das Thema schon im Juni behandelt worden, mit diesem englischsprachigen Logo; die “deutsche Version” folgt jetzt hier, bei Fressnet.de.

Gesehen in der Horst-Schmidt-Klinik, Wiesbaden:

Die “Aufzugfahrer” zum Treppenhaus umzuleiten, soll auch ganz gut mit auf den Fußboden aufgeklebten Fußabdrücken funktionieren, die den Weg zum Treppenhaus zeigen…

Und

allein schon der Weg zur Arbeit oder die in der Freizeit zu Fuß zurückgelegte Wegstrecke sind niederschwellige Möglichkeiten, die präventiv und zweitpräventiv durchaus ihre Effektivität belegt haben. Natürlich lassen sich derartige Effekte durch Steigerung der Intensität, etwa im sportlichen Sinne, verstärken. (Völker, Prof. Dr. med Klaus, Abstract zu “Bewegung: einfach, anregend, nachhaltig” beim “In Form”-Kongress, Mainz, 21009)

Wenn nun gerade die offensichtlich Übergewichtigen den Aufzug benutzen und das Auto möglichst nah an der Arbeitsstelle parken, sind vielleicht nicht nur Schilder gefragt.
Das sind dann Fälle, in denen die bisherige Definition von “Betriebssport

„Die sportliche Betätigung muss geeignet sein, die durch die betriebliche Tätigkeit bedingte körperliche, geistige oder nervliche Belastung auszugleichen.“

einfach nicht mehr ausreicht und gesundheitliche Vorsorge und Fürsorge ineinandergreifen müssten.
Der Kalorienverbrauch beim Treppensteigen – 5,72 kcal bei zwei Treppen – entspricht übers Jahr  200 gr Fett. Andererseits: Wer gleich die Treppe nimmt und nicht mehr vor dem Aufzug wartet, “spart” über das Jahr gerechnet 2 Arbeitstage Wartezweit vor dem Aufzug, und hat 23 Euro Strom gespart.

Related posts:

  1. Die musikalische Treppe – Spass beim Treppensteigen
  2. Gewinnen mit Gehirnjogging – Haiko statt Sudoku
  3. neat – nonexercise activity thermogenesis
  4. Experten fordern echte Innovation im Gesundheitswesen statt lähmender Reförmchen
  5. Vagus-Blocker – elektonische Hungerbremse statt Magenband und Bypass-Operation

4 Kommentare zu “Treppe statt Aufzug…”

  1. man könnte auch die Aufzüge langsamer machen – ich benutze unter 4 stockwerken immer die treppe weil ich einfach zu faul bin ewig lange auf den aufzug zu warten, und am ende hält der dann noch in jedem stockwerk sodass die treppe genauso schnell bzw. schneller ist.

    dieses legendäre bild darf bei dem thema auf keinen fall fehlen:
    http://www.unf-unf.de/video/Picdump%20-%20sonstige/24h-fitness-studio-1191326753.jpg

  2. Auch eine Möglichkeit ;-)

  3. [...] Treppe statt Aufzug [...]

  4. [...] Bauch nicht mehr die Schuhe zubinden kann, wird es kritisch, aber auch, wenn Gewichts-bedingt Treppen zu Fuß nicht mehr zu bewältigen [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...
  • C. Schulze: Auch, wenn diese Kommentare schon recht lange her sind, möchte ich doch etwas dazu...
  • Robert: Was für ein einzigartiger Blog! Diese fast schon skurrile Kombination aus...
  • DerJens: Ich verstehe. Vielen Dank für deine adäquate Antwort :)

Rubriken

Archive

Motivation