Schutzimpfung gegen Diät-Viren noch in weiter Ferne

Diät-Virus (Symbolfoto) Heimtückische Diät-Viren, die ähnlich funktionieren wie Computerviren, die sich in rasender Geschwindigkeit über infizierte Seiten verbreiten, haben sich seit Jahrzehnten verbreitet, ohne dass die Epidemie erkannt worden wäre.

Neue Variaten des Diätvirus sind im virtuellen Raum entstanden und tarnen sich als “Internet-Diät-Coach”.

Wer von dem Virus befallen ist, wird seiner natürlichen Ernährungsregulation beraubt und verliert auch zum Teil die Kontrolle über den Geldbeutel: Willenlos geben die Infizierten Geld für Zeitschriften, Kochbücher, Ratgeber und “Light-Produkte” aus.

Das Virus, das – perfekt getarnt – jahrelang latent im Körper, ähnlich wie das Herpes-Virus, verbringen kann, ohne sichtbare Symptome zu produzieren, kann Anteile von Hysterie, Schuldzuweisungen und Ignoranz enthalten, schlimmstenfalls zur Paranoia führen (“Diät-Wahn”). .

Es schleust sich in den Geist mit Hilfe von Falschinformationen ein und programmiert den befallenen Organismus um, so dass er, statt normal zu leben, weitere Diät-Phantasien entwickelt. Trifft das Virus auf einen intelligenten Wirt, dessen Abwehr es überwältigen kann, veranlasst es diesen, selbst Diät-Bücher zu produzieren.

Nährboden für Diät-Virus Eine Ansteckung von Mensch zu Mensch, aber auch von Massenmedien aus,  ist erwiesen. Durch seine außerordentliche Adaptionsfähigkeit unterläuft es in den meisten Fälle die Bemühungen des Wirtsorganismus, eine Immunität zu entwickeln.

Dabei verläuft die Diät-Grippe weitgehend untypisch ohne Temperaturerhöhung. Schnupfen und Husten, dafür gehören gesteigerter Hunger, Dickbauchigkeit , Atemnot zur Begleitsymptomatik.
Besonders tragisch: In scheinbar beschwerdefreien Episoden rotieren die Kranken in einer Auf- und Ab-Bewegung um die eigene Körperachse (“Jo-Jo-Effekt“).

Haushaltszucker und Fruktose sind ein idealer Nährboden für das Diät-Virus, Werbespots, Zeitungsanzeigen, aber auch animierende Verpackungen stimulieren sein Wachstum zusätzlich: Was das betrifft, sind die seuchen-hygienischen Zustände eine einzige Katastrophe.
Die Heimtücke des Virus bedroht dabei auch friedliche Familien in ihrem Zusammenhalt: Vereinzelt wurden schon Mütter gesichtet, die ihre Kinder “auf Diät” setzen, oder unter Zwang zur Ernährungsberaterin verschleppen, wo mit sogenannten “Fettpunkten” die letzte natürliche Abwehrbastion gegen die Krankheit zerstört wird.

Eine wirkliche Heilung scheint unmöglich: Die Betroffenen wollen unbedingt “auf Diät” sein, und so bleibt nur, sie mit Schein-Diäten zu versorgen: Kartoffel-Diät, Reis-Diät, Nudel-Diät, Diät-Rezepte usw..

Related posts:

  1. Feldberg aus der Ferne am Morgen
  2. Amanda macht pausenlos weiter
  3. Sich wohlfühlen, babbeln, abstimmen und weiter

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation