Abnehmen mit Feng-Shui und I-Ging

Der Prohet im eigenen Land gilt nichts – also holen wir uns unsere Inspiration aus anderen Kulturen.

Ge- wicht-iges

war denn auch ein Artikel überschrieben in Feng-Shui-Blog, dessen Titel lautetete

“Abnehmen mit chinesischer Weisheit”

“In einem gesunden Körper lebt ein gesunder Geist”,
sprach der große Vorsitzende Mao Tse-tung .

Sagen wir einmal, er schrieb es, in seiner roten Mao-Bibel, die er seiner kulturrevolutionären Jugendbewegung als alleinige Lektüre verschrieben hatte. Eine chinesische Weisheit ist “Mens sana, corps sana” wohl erst nach gelungener Übernahme, sprich Kopie. Dafür gibt es auch das Wort “Markenpiraterie”.

Sven Christeleit ist der Meinung, dass eine genetische Grunddisposition allein nicht ausreicht, um dick zu werden und Pfunde anzusammeln.

“Man muss schon selber dafür noch etwas tun.”

Ansonsten sei die Macht der Gewohnheit eigentlich die einzige wirkliche Konstante im menschlichen Leben. Umso schwerer sei es, die Bahn der gewohnten Spur zu verlassen und gleichsam durch unberührten Schnee eine neue Spur zu erschaffen.

“Ernährungsumstellung, Bewegung, Sport…. hässliche Worte die wie die Brandung der rauen See an die Deiche der Erkenntnis schlagen.”

Was ist bei Ernährungsumstellung denn so hässlich? Und leitet Sport sich nicht von “esportare” – “Vergnügen” ab?

“Das Zeichen 27 – Die Ernährung aus dem Buch der Wandlung (I Ging) weist den Weg. Mit Ernährung ist nicht allein die physische Ebene des Essens gemeint, sondern auch die geistige Ernährung. Ernährung als Einstellung gegenüber dem Leben.”

Es ist schon nicht einfach mit den Zeichen. Sie werden unterschiedlich interpretiert, führen aber meist zur Nachdenklichkeit:

“„…Aus schlechten Gewohnheiten oder falschem Denken kann sich jemand auf falsche Weise ernähren…..betrachte mit was sich ein Mensch umgibt und beschäftigt und du erkennst sein wahres Selbst…..“
Bei meiner Größe erkennt man an jedem Gramm über 90 kg als wahres Selbst einen Moppel. Der Zeitpunkt dieser Erkenntnis ist mit der gesellschaftlich akzeptierten Fastenzeit günstig gelegt.”

Keine Ahnung, ob die Chinesen auch ihre Fastenzeit haben, und ob die vor Ostern liegt. Es gilt jedenfalls, sich kurz zu fassen:

“So hat der Edle acht auf seine Worte
und ist mäßig im Essen und Trinken”

Für so eine Maxime braucht es jedenfalls keine Fastenzeit …

Die Ernährung

Related posts:

  1. Abnehmen mit Feng-Shui: Die Feng-Shui-Diät
  2. Feng Shui – der Ordnung halber ?
  3. Zur Fastenzeit
  4. Natürlich abnehmen – im Einklang mit “Der Natur”
  5. Wie Zora die Fastenzeit begeht

2 Kommentare zu “Abnehmen mit Feng-Shui und I-Ging”

  1. [...] ‘TAO TE KING’ und das I-Ging – zum [...]

  2. [...] hier als miteinander gekoppelt gesehen. Natürlich hat “Ernährung” immer auch mit Diät zu tun. Die Unterscheidung in edle und unedle Teile des Körpers würde man heute vielleicht [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation