Wege, Lebenswege, Kein Abnehmen und Diät ohne Richtungsentscheidungen

Das Gemeinsame an  Regelmässigkeit, einem Sinn für Ordnung und dem Unterwegs-Sein mag die Bewegung in Raum und Zeit sein.

Je nach Naturell bevorzugen wir Veränderungen oder konstante Verhältnisse – allein die “Verhältnisse” ändern sich, ob wir wollen oder nicht, sind wir, in einem gewissen Rahmen, betroffen und beteiligt.

Für die Zeitspanne des Lebens gibt es das mythische Bild des Lebenslichts, das die Kerze verzehrt und schließlich erlischt, und das Bild des Lebenswegs, der im “irgendwo” beginnt und im “irgendwo” endet.
Wer will, kann das eine oder andere “irgendwo” mit “Nirwana” oder “irgendwas” ersetzen, das ist im Moment nebensächlich, da es hier “nur” um die Symbolik der Reise oder des Wanderers auf dem Lebensweg geht.

Die bisherigen Ereignisse und Erlebnisse mögen uns geprägt und geformt haben – und schon wieder sind wir beim Thema “Übergewicht”, und behaupten einfach einmal: So kann es nicht weitergehen. Zu sagen, da sei etwas “schief gelaufen” und in die falsche Richtung wird so falsch nicht sein, also seien wir doch einmal so frei, einen Richtungswechsel zu fordern und, da es sich um etwas anderes als eine “neue Mehrheit” bei der  Landtagswahl handelt, die “politische Reform” auch noch selbst durchzuführen. (Wer ist für was zuständig – und mit welchen Richtlinien?)

Damit verlässt Du gewissermaßen die alten, bekannten Pfade, schlägst eine neue Richtung ein. Mit der Entscheidung für die neue Richtung kommst Du wahrscheinlich in unbekanntes Gelände. Besorge Dir einen Kompass. Das kann zum Beispiel Dein Geschmackssinn sein. Oder auch ein gewisser Realismus, der den Wert der Gier nicht mehr allzu hoch schätzt. Bescheidenheit schützt vor Fressanfällen.

Das war vielleicht ein bißchen zu viel auf einmal…

Was die Bescheidenheit betrifft: “Kleine Erwartungen” schützen vor Enttäuschungen, (zu) große Erwartungen führen geradewegs hinein. Wir sind, was den neuen Kurs betrifft, schließlich immer noch am üben – es heißt, man könne auch  gute Gewohnheiten einüben – etwa im Sinne von “Nein, nicht jetzt, später – vielleicht!” (Wobei: Eigentlich war es hier ja um schlechte Gewohnheiten gegangen).

Weiter bei:

Unterwegs, auf dem Weg zu Hause

Related posts:

  1. Wunder-Wege – Von Dienstfahrrädern, Kunst und 3000 Schritten
  2. Scham ist kein guter Ratgeber
  3. Kein Fett weg mit Ultraschall?
  4. Morgens kein Hunger – also kein Frühstück?
  5. Umworbene Kinder – Kein Stopp bei der Werbung

Ein Kommentar zu “Wege, Lebenswege, Kein Abnehmen und Diät ohne Richtungsentscheidungen”

  1. [...] der mit dem Verkauf von Abnehmtropfen keinen Erfolg hat, weil er selbst davon überzeugt ist, dass der rechte Weg zum Abnehmen unbequem, aber abwechlungsreich ist, könnte man an einer Trimgel genannten Salbe einfach [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Primitivo Schokolade: ich würde ein Roten Primitivo Wein nehmen für Schokolade ;-)
  • Ernst: Dieser Brotaufstrich klingt auf den ersten Blick sehr lecker. Doch Leider fehlen für mich...
  • ClaudiaBerlin: Guter Rant! Vor allem die Idee, die Zielgruppe des Textes ganz klar zu...
  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...

Rubriken

Archive

Motivation