Schöne Strategien der Sinnlichkeit

„Die intime Verbindung des Liebesaktes mit dem Akt des Essens war auch der unschuldigsten Seele seit langem klar. Seit Jahrhunderten hatten festliche Gelage als Auftakt und Einstimmung zu sexueller Schwelgerei gedient; die erotischen Dimensionen der von Platon beschriebenen Arbeitsessen … waren unverkennbar. … Noch mehr als die Musik ist die Speise die Speise der Liebe.“
Wir zitieren hier aus Peter Gay: Die zarte Leidenschaft – Liebe im bürgerlichen Zeitalter, München 1987, S. 277 f.. Peter sah einen „Einklang von oraler und genitaler Befriedigung“, der im allgemeinen Sprachschatz mit kulinarischen Metaphern „für den geliebten Menschen, wie „honey“, „zum Anbeißen“ oder „Zuckerpüppchen“ sich wiederfindet. Liebende haben sich „zum Fressen gern“ und meinen das nicht nur, sondern beißen sich tatsächlich; sich den Partner einverleiben zu wollen, ist Regression auf „jene infantile Stufe, da die libidinösen und die aggressiven Treibe noch nicht hinreichend voneinander geschieden waren.“

Das war wohl etwas ungeschickt formuliert, der „Liebesbiss“ ist lieb und aggressiv gleichzeitig, und harmlos, solange er nur blaue Flecken, und keine tiefen Wunden hinterlässt.

Das Essen hat – psychologisch gesehen – jedenfalls mehrere Bedeutungen gleichzeitig; „Gefräßigkeit ist wahrscheinlich eher ein Symptom für das Fehlen von Liebe als für ihr Vorhandensein. Darüber hinaus war das zeremonielle bürgerliche Essen im 19. Jahrhundert – das große Bankett mit endloser Speisenfolge in endlosen Quantitäten – nicht so sehr ein Anreiz zur sexuellen Betätigung als deren Ersatz. … Doch ob Sublimierung von Liebesgelüsten oder deren Anreiz: Die erotischen Wurzeln guten Essens waren immer stark ausgeprägt und meist ziemlich offensichtlich.“

Sei kein Kannibale

Related posts:

  1. Narzissmus: Isolation, Befreiung und Dialog
  2. Essen als Trost – kann Essen trösten? Vom Getröstet – werden zum Trost – finden
  3. Blasses Kalbfleisch, Tod in der Sahara – „ausgeweltmeistert“
  4. Abnehmen wie von selbst – mit dem Saunagürtel
  5. Von der Fresssucht zur Esslust – Diät, Sublimierung und Persönlichkeitsentwicklung

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Julia: Da hast du recht, was das Fermentieren angeht, bin ich Spätzünderin 😂
  • Ulrike: Nachhaltigkeit und Produkte aus der Umgebung sind wichtig, da bin ich ganz bei dir. Alles...
  • Bine: Lieber Klaus-Peter, ich bin über die Foodblogbilanz2021 auf Deinem Blog gelandet und...
  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...

Rubriken

Archive

Motivation