Zillertaler Ziegenfleisch im Köttbullar?

Auszuschließen ist heutzutage gar nichts mehr. Die Aufregung über Pferdefleischbeimengungen im Rinder-Hack ist groß, obwohl die Pferde, um die es sich handelt, eigentlich – teilweise zumindest – als freilaufend eingestuft werden müssen, somit dem Huhn noch Einiges voraushaben – obwohl ein Reitpferd nicht wirklich “freilaufend” genannt werden darf.

Das war nicht immer so – das Huhn als ein Wesen, das die Sonne verehrt (“aufwachen mit dem ersten Hahnenschrei”) hatte, wie das Pferd, stets kultische Bedeutung. Synonyme wie “In die Hufe kommen” und “die Hühner satteln” sprechen hier eine deutliche, deutsche Sprache.

Stets hatten die Kampfrösser ihr Gnadenbrot erhalten – es sei denn auf Feldzügen wurden die Soldaten nicht richtig ernährt. Der Nachweis der Fleischbeimengung hängt natürlich auch mit den Nachweismethoden zusammen; DNA verbreitet sich schon alleine, wenn ein Schlacht-Messer bei der einem Tier benutzt wurde, und anschließend bei einem anderen.  Ein Tropfen Ziegenmilch in einer Tonne Rindfleisch ist heute nachweisbar. Insofern wäre das Vermischen von Stuten- und Kuhmilch auch nicht ausgeschlossen, und die nächsten Skandale stehen vor der Tür. Die Praktiken der Fleischindustrie sind nun mal vielfältig…

 

Related posts:

  1. Scharfe Messer regelmäßig schleifen

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...

Rubriken

Archive

Motivation