Adipositas und brutalst mögliches Amtsdeutsch

Wenn eine Adipositas-Gesellschaft tagt, sitzen lauter Dicke beisammen und tagen. Die Leitlinien der Gesellschaft sind dann auch fett, oder lang, oder beides. Normalsterbliche werden krank, wenn sie die Leitlinien der Gesellschaft lesen, die Gesellschaft braucht Leitlinien, um Kompetenz zu beweisen, zu demonstrieren. Dicke, die abnehmen wollen haben von der Veranstaltung keinen Vorteil:


Die Tatsache, daß zahlreiche verschiedene Gene das Körpergewicht und die Pathogenese von Adipositas beeinflussen, macht ihre Identifizierung sehr schwierig.

Ja nun: Die Entschlüsselung des menschlichen Genoms brauchen wir ja vielleicht gar nicht, jedenfalls heute nicht, denn die Frage: "Was wäre, wenn wir wüssten, was genetisch die Adipositas begünstigt?" führt ja wiederum nur zu hypothetischen Antworten, nicht zu Lösungen im hier und jetzt. Das Gen zu kennen, das die Augenfarbe festlegt, ändert ja immer noch nichts an der Augenfarbe… 

Dieser polygene Vererbungsmodus ähnelt der genetischen Konstellation bei anderen Komponenten des metabolischen Syndroms, wie Diabetes mellitus Typ 2, Dyslipoproteinämie und arterieller Hypertonie.

Das sind aber schon wieder ganz andere, wenn auch verwandte Themen: Streng genommen eine unzulässige Abschweifung…

Statt einem einfachen Mendelschen Erbgang zu folgen, scheint die genetische Prädisposition für diese Zivilisationserkrankungen aus der Addition verschiedener sogenannter Suszeptibilitätsallele zu resultieren.

Aha! Sogenannte Suszeptibilitätsallele. Klar, verstanden ;-) : Wenn man etwas mehr wüsste, könnte man wissen, wen es trifft, und das wäre dann genetisch bedingt.

Keine dieser genetischen Varianten ist alleine für die Ausprägung des jeweiligen Phänotyps ausreichend oder notwendig, sondern erhöht lediglich das Risiko der Erkrankung.

Also, es geht immer noch um Theorie…
Und jetzt kommen noch die Mutationen, mit denen wir eigentlich mehrheitlich nichts zu tun haben: Das ist nur der Vollständigkeit halber, und beweist noch mal, dass wirklich Vererbung im Spiel sein kann:

Seltene Ausnahmen hiervon stellen einige Formen syndromaler Adipositas dar, die auf der Mutation eines einzelnen Gens oder einer Chromosomenaberration beruhen. Häufigstes Beispiel ist mit einer Prävalenz von zirka 1:25.000 das Prader-Willi-Syndrom, welches eine schwere, stammbetonte Adipositas bei massiver Hyperphagie sowie Kleinwuchs, Intelligenzminderung und einen hypogonadotropen Hypogonadismus umfaßt.

Ganz klar: Hier geht es um Sonderfälle, die eigentlich nicht von allgemeiner Bedeutung sind. Deshalb heißen sie ja auch "syndromale Formen". Obwohl, mit so etwas sollte man ja nicht spaßen…

Keines der an den verschiedenen syndromalen Formen beteiligten Gene scheint jedoch für die hohe Prävalenz von Adipositas in unserer Bevölkerung relevant zu sein.

So, und was haben wir jetzt gelernt? Dass wir noch nach der Rolle der Epigenetik schauen müssten, jedenfalls nicht. Und schon gar nichts übers abnehmen.

Related posts:

  1. Schlecht geschlafen? Kohlenhydrate gespart?
  2. Klinik mit Adipositas-Zimmer – Risiken und Nebenwirkungen bei Adipositas-Operationen
  3. Fernsehthema Adipositas – Essen wir uns zu Tode?
  4. kurz notiert: Psychotherapie der Adipositas, Abschalten und Nerven schonen, Bio-Umsatzrückgang, Anorexie und Haarausfall
  5. Adipositas, Depression und Glückssuche

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation