Salat mit Bitterstoffen – Löwenzahnsalat

Neue Formel abnehmen ... hier: Löwenzahn-Salat Auf den Speisekarten der heimischen Gastronomie finden wir den Löwenzahnsalat eher selten – gerne dürfen Lokale, die ihn anbieten, sich im Kommentar verewigen.
Für mich persönlich war gestern Tag des Löwenzahnsalats – deshalb hier auch der Button “Neue Formel”; man sollte halt alles einmal ausprobiert haben.

Dass für den Salat nur junge Blätter genommen werden sollten, ist überall bekannt, eigentlich gibt es die nur im Frühjahr; momentan sind aber auch kleine Pflanzen zu finden, und zwar auf Wiesen, die vor kurzem gemäht worden sind, wo der Löwenzahn also wieder frisch ausschlägt.

Löwenzahn-Salat

Nach dem Waschen der Blättchen wurden diese ungefähr wie Endivien in feine Streifen geschnitten, hinzu kamen Zwiebel, Feta-Käse, ein hartgekochtes Ei, Tomate.

Mit einer Essig-Öl-Salz & Pfeffer-Marinade war der Löwenzahn-Salat dann fertig.

Vom Geschmackserlebnis her: Sehr bitter. Mundgefühl: Längst nicht so zart wie knackiger Gartensalat. Sehr sättigend, auch ohne Brot als Beilage. Was das Darmgehirn dazu meinte: “Schnell durch den Verdauungstrakt durchschleusen, könnte kontaminiert sein, ist ja etwas völlig Neues.”

Folgerung: “Löwenzahnsalat” mal für das kommende Frühjahr vormerken. Salatsauce evtl. auch scharf gestalten (Chili!). Oder Löwenzahn einem herkömmlichen Salat beimengen.

Die gute Nachricht: Selbstverständlich muss niemand Löwenzahn(-Salat) essen. Ob, oder ob nicht bleibt die ureigenste Entscheidung, und die Möglichkeit bleibt gegeben. Gerade bei der Portionsdiät. Die ist wohl leichter verdaulich als Löwenzahn – also … :-)

Related posts:

  1. Abnehmen mit Salat
  2. Bitterer Löwenzahn-Salat, unverseucht, genießbar. EHEC-Frei.
  3. Ein Herz für Kate, die Bikinifigur der frischen Prinzessin, Schatten, Projektionen und Pusteblumen
  4. Individuelle Essigmischungen zum Abnehmen und zur Sättigung
  5. Das Glück (mit) der richtigen Ernährung

Ein Kommentar zu “Salat mit Bitterstoffen – Löwenzahnsalat”

  1. […] Löwenzahn würde ich nur bedingt empfehlen, Brennnessel (in der “heißen Küche”) schon eher. Als Smoothie hat Brennessel einen speziellen, gewöhnungsbedürftigen  Geschmack – bittere Medizin eben, und beim Pflücken bitte an die Handschuhe denken! Wie viel Bewegung das “Ernten” von 100 Gramm Gänseblümchen bringt – wer es wissen will, kann das ja mal probieren. […]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Ulrike: Nachhaltigkeit und Produkte aus der Umgebung sind wichtig, da bin ich ganz bei dir. Alles...
  • Bine: Lieber Klaus-Peter, ich bin über die Foodblogbilanz2021 auf Deinem Blog gelandet und...
  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...

Rubriken

Archive

Motivation