Arbeit als Medizin, Arbeit auf Rezept?

“Was Sie brauchen, ist Arbeit” würde ein guter Arzt einem Arbeitslosen mit unspezifischen Beschwerden und psychischem Leid vielleicht sagen, und könnte doch kein geeignetes Rezept ausstellen.
Arbeitslose sind meist in einer angespannten, unsicheren Situation, und das macht krank.


„Noch immer ist in Deutschland die Gesundheitsförderung von Arbeitslosen insgesamt völlig unzureichend“, kritisiert der DGB. … Die Erwerbslosen würden von den Präventionsangeboten der Krankenkassen bislang kaum erreicht. Die Krankenversicherungen müssten deshalb stärker verpflichtet werden, ihrem gesetzlichen Präventionsauftrag nachzukommen.

Krankheit bedingt durch Arbeitslosigkeit könne nur vorgebeugt werden, wenn den Erwerbslosen „eine berufliche Perspektive aufgezeigt wird, die sie wieder in Beschäftigung führt”, erklärte Buntenbach. (Quelle)

Related posts:

  1. Das Groko-Kroko, solidarische Ernährungsberatung und die Eierschalen im Salat
  2. Abnehmen durch Arbeit
  3. Unmenschliche Medizin, Mörderische Medizin?
  4. Low fat, vegan und ziemlich mobil
  5. Experten fordern echte Innovation im Gesundheitswesen statt lähmender Reförmchen

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...
  • Peter: Hallo Klaus-Peter, ich lese mich grade durch die neuen Teilnehmer bei Meike durch die...
  • Timo: Die nusshaltigen Tempeh sehen super aus. Da bekomme ich richtig Appetit.

Rubriken

Archive

Motivation