Die ethisch korrekte Diät: Ökologisch und tugendhaft

Wenn es eine ethisch korrekte Suchmaschinenoptimierung gibt, dann gibt es doch auch sicherlich eine “ethisch korrekte Diät”.

Das war zunächst nur ein flüchtiger Gedanke, und kaum ein Thema für einen Blogbeitrag: Hier Ethik zu definieren, wäre doch allzu aufwändig.

Zu den verwandten Tugenden (als die christliche Tugenden gelten Liebe, Glaube, Hoffnung, Mut, Geduld und Mäßigkeit, Gerechtigkeit) gibt es noch deren Gegensatz, die Untugenden

Untugenen, Todsünden

und vor allem einen schönen Text aus dem Mittelalter, von DE COSTER, aus dem Eulenspielgel:

“Ich nannte mich Hochmut, ich heiße jetzt Stolz” … Ulenspiegel und Nele sahen aus der Habgier den Spartrieb entsteigen, aus dem Zorn die Lebhaftigkeit, aus der Freßsucht die Eßlust, aus Neid Wetteifer und aus Faulheit die Verträumtheit der Dichter und Weisen entsteigen. Und Frau Unzucht … ward verwandelt in ein schönes Weib, das hieß Liebe“.

Wer die Leiden-schaften so aufzählt, wird kaum die Völlerei isoliert betrachten oder bekämpfen; wenn Diät mehr bedeutet als eine verknappte Ernährung für eine begrenzte Zeit und als “gesunde Lebensweise” verstanden werden kann, bezieht sie sich auf mehrere Lebensbereiche.

Neben den “allegemeinen Lebensbereichen” gilt es auch, die “Zustände des Gemüts” zu berücksichtigen, so dass sich mehrfache Überschneidungen mit den Tugenden ergeben.

Um Gut und Böse, Egoismus und Altruismus und gewisse Grenzfälle geht es in der Ethik, und um die Auswirkungen von Handlungen und Unterlassungen: Die Diskussion ist wohl noch im Gange, zieht sich durch die Zeitalter. Auf Kants “kategorischen Imperativ” hat Horkheimer geantwortet:

„Nicht dass die Einzelnen ihr Handeln mit dem Naturgesetz der Allgemeinheit für vereinbar halten, sondern inwieweit es auch in Wirklichkeit damit vereinbar ist, gibt den Ausschlag für das Glück der Menschheit. Die Ansicht, dass der gute Wille – ein wie wichtiger Impuls er immer sein mag – das einzige Gute sei, die Bewertung der Handlung nur nach dem, was sie meint, und nicht nach dem, was sie im jeweiligen historischen Augenblick real bedeutet, ist idealistischer Wahn.“– Max Horkheimer: Materialismus und Moral

Auf Horkheimer, so glaube ich, ist Verlass. Wenn er sagt, es geht um das Glück der Menschheit, dann ist das auch so. Klar, es geht um unser Glück, für das wir etwas tun müssen – der gute Wille allein reicht nicht.

Neben der “guten Absicht” ist die reale historische Bedeutung von dem, was wir tun und lassen, nüchtern abzuschätzen.

Related posts:

  1. Kartoffel- Frikadellen (Fleischpflanzerl) mit wenig Hackfleisch, ökologisch angepasst und cholesterinarm
  2. Ist die Tütenhaltung von Osterhasen ethisch-moralisch vertretbar?
  3. Leilah: Die Sexpertin mit Vollmachten
  4. Der freie Wille – jetzt erwiesen und bewiesen

3 Kommentare zu “Die ethisch korrekte Diät: Ökologisch und tugendhaft”

  1. [...] Tugend, Untugend und Sublimierung im Zusammenhang mit ethischer Korrektheit [...]

  2. [...] So, liebe Schwestern, ich muss zum Ende kommen für heute. Gerade in dieser kalten Jahreszeit wird ja unter den warmen Bettdecken vermehrt gekuschelt – oder unter den dünnen Decken, bei den Weicheiern, die das geheizte Schlafzimmer durchgesetzt haben. Werden dann die Gefühle intensiver, stellen sich lustvolle körperliche “Sensationen” ein, denkt Manch eine, das sei jetzt verbotene Wollust oder gar Unzucht. [...]

  3. [...] wegen der Gefräßigkeit und ihrer Überwindung war hier der Tugendbegriff ja schon mehrfach erwähnt worden.  Das Außen wird immer von Innen erschaffen [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Madame Graphisme: In der Landwirtschaft wäre ein klimaangepasster Weg die Rückkehr zu den...
  • Primitivo Schokolade: ich würde ein Roten Primitivo Wein nehmen für Schokolade ;-)
  • Ernst: Dieser Brotaufstrich klingt auf den ersten Blick sehr lecker. Doch Leider fehlen für mich...
  • ClaudiaBerlin: Guter Rant! Vor allem die Idee, die Zielgruppe des Textes ganz klar zu...
  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...

Rubriken

Archive

Motivation