Abnehmtipps für den Alltag

… liefert die Berliner Morgenpost – überfallartig:

Wasser: Füllen Sie ein Glas mit Wasser und trinken Sie es – jetzt sofort. Ganz schön einfach, oder? Trinken Sie Wasser anstelle von Saft, Limo und anderen Getränken.

Klar, einfacher, als einen grünen Tee zu kochen ;-)

Vorläufiges Update (“Vorläufig”, weil dieser Artikel  weiter ergänzt wird):

Mit einigem Abstand betrachtet, liegt nach wie vor auf der Hand, dass dieser “imperative Stil” nicht passt. Der Artikel mit der Überschrift “Diese Tipps helfen beim Abnehmen” ist zudem inzwischen kostenpflichtig geworden – welchen Wert er für uns LeserInnen hat, will ich gar nicht beurteilen.

Ob “Tipps” oder “Befehle” – hier wird von oben herab eher vorgeschrieben, was zu tun ist, als vorgeschlagen, was die Klienten vielleicht übernehmen könnten.

Die Kunst bestünde doch eigentlich darin, zunächst die Beziehung zwischen AnleiterIn und Angeleiteter/Angeleitetem zu etablieren.

Das braucht Verständnis, Gespräche, Regelmäßigkeit, kurz: Zeit.

Das braucht auch Vertrauen und Offenheit, wenn es zum Beispiel um die “eigentlichen Ziele” geht – und um die Hemmnisse, zum Beispiel innere und äußere Einflüsterungen.

Wer “nur” eine Strategie braucht, wird vielleicht bei einer (Bundes-)Wehr-Universität fündig, aber dort wahrscheinlich keinen Frieden finden.

Wem mit gutem Rat geholfen ist, ist zu wünschen, dass das auch langfristig funktioniert. Etwa:

“Es kommt nicht darauf an, welcher Diät Du folgst, Hauptsache, du befolgst sie ernsthaft”.

Mit dieser Diättreue, “Compliance” ist in Wirklichkeit nicht allzuviel los, weil sie mangelhaft ist. Sie verliert sich im Sande, versauert, kommt meist nach sechs Wochen abhanden.

“Die Diät taugt nichts”, denn

“Wie nennt man die Welle, die
einen nach einer Diät erwischt?

- Zunahmi.”


Das Abnehmen ist keine isolierte Veranstaltung in einer einsamen Gefängniszelle – damit können wir es als zwischenmenschlichen, beziehungs-geladenen Prozess betrachten, der Zeit und Mühe erfordert, “auf beiden und mehr Seiten”, sowie Einiges an Verständnis und Verstehen – das ist nicht so einfach wie rgelmäßig ein oder zwei Pilen zu schlucken.
Es geht um das “Unterstützung langfristig beibehalten, gegen Widerstände behaupten, pflegen, Stillschweigen über die Beziehung bewahren und letztlich den gewünschten oder möglichen Effekt zu erreichen”.
Es geht nicht darum, ein Rezept für “dauerhaft veränderten Lebensstil” auszustellen, wenn es keinen Ort gibt, an dem das Rezept eingelöst werden kann.

Es könnte darum gehen, dabei zu helfen, das je eigene Rezept selbst zusammenzustellen: Denn, stellst Du ein Rezept aus, wird das nicht angenommen, weil es als dreiste Bevormundung interpretiert wird.

Vieles, was heute als “Lebensstil-Änderung” verkauft oder bewundert wird, beruht auf uralten religiösen Ritualen – Sauna, Eisbad, Atemübungen, Meditation, Fasten, Ernährungsbeschränkungen, Psychedelika – mit gewissem Bezug zur Askese.

Gerade “Adipositas-Interventionen” werden aber unter dem rationalisierten Label “Wisssenschaft” vertrieben, weil sie mit dem Etikett Placebo-Wissenschaft oder Pseudowissenschaft eher schwer verkäuflich wären.

Andererseits: Sind die Versprechen nur groß und unwahrscheinlich genug, brauchen sie, wie in der Werbung, keine Begründung: Sie müssen nur den Erwartungen entsprechen, zum Beispiel “Fünf Pfund abnehmen in fünf Tagen”.

Im Bild-Zeitungsstil kann es weitergehen mit “Tipps, wie Sie Ihren inneren Schweinehund am besten an die Leine legen und dauerhaft abnehmen können”, vielleicht auch mit Hinweisen auf eine eingebildete Depression und eine heilbare Faulheit, gewachsen durch Unterforderung und schlechte Gewohnheiten, mit Thesen zum “Lustprinzip”, zur “Unlustvermeidung” und zum “Lustgewinn” durch Überwindung der Vermeidung, Auch Pragmatismus und Realitätsprinzip sind gerne gesehen, vor allem, wenn sie Antworten auf die Frage aller Fragen, das “Was tun?” mitbringen.

Lösung: “Das Richtige”!

“Das richtige tun” ist, wenn – Wer weiß es? Lässt sich “Das Richtige” in 10 Regeln auflisten?

  1. Am Tisch essen, denn “Essen im Stehen oder Laufen” wird nicht als wirkliches Essen wahrgenommen.
  2. Respekt vor dem Essen entwickeln – herauskommen aus dem “niederen Modus” beispielsweise des Huhns, das, wenn es herumläuft, ständig auf der Suche nach dem nächsten Korn ist.
  3. Also doch: Besser eher regelmäßige Mahl-Zeiten (also Zeiteinheiten, die dem Mahl gewidmet sind) einhalten, befolgen, zelebrieren.
  4. Fettsucht ist wie Bulimie, Anorexie (die “Essstörungen“), Kaufsucht, Schwatzsucht oder Alkoholismus ein Suchtproblem. Das wiederum hängt aufs Engste mit Narzissmus zusammen, der vom Wort her seine Wurzel in “Narcos”, also “Betäubung” hat. Der Durst, den Narziss beim Trinken entwickelt, ist ein “besonderer Durst”, hier gibt es Bedürfnisse, die “man” nicht benennt.
    Beim Alkoholismus unterscheidet man verschiedene Stadien der Krankheit, die als unheilbar, aber behandelbar gilt. Totale Abstinenz (und Fasten ist gar nicht so unkompliziert, weshalb es auch schon in die Klinik verlegt wird) hat man früher gefordert (besonders Fordernde fordern noch heute), hinsichtlich der Nahrungsaufnahme ist sie “biologisch ausgeschlossen”. Was nichts an der “Toleranzentwicklung” ändert, mit der die Dosis schon mal in den roten Bereich geraten kann. Das darf man nicht vergessen.
  5. Die mit dem “besonderen Durst” verknüpften Bedürfnissen könnten narzisstisch-regressiver Art sein.
    Woran selten gedacht wird, ist, dass es auch ein besonderes, progressives Moment um die Metamorphose geben sollte:Bei dem, was bleibt, also Blume (hier: Narzisse), Efeu, Echo, Europa, handelt es sich ja um ein Sinnbild, das nicht ohne Bedeutung sein dürfte. Das Symbol steht für das eigentlich Gemeinte, dient der Kommunikation, hat – wie ein Bild – seinen Informationsgehalt.Wir wünschen uns vielleicht (doch, das sollten wir), dass Europa sich und seine/unsere Kultur entwicklt und mit Afrika, Asien und den zwei Amerikas bessere Beziehungen entstehen.
    Von dem Wunsch ausgehend zur zielgerichteten und koordinierten  Handlung zu kommen, kann die Wunscherfüllung bewirken. Die Metamorphose als Endpunkt misszuverstehen, wird sie verhindern.
  6.  Eine Kooperation von Narziss und Echo ist undenkbar.  Jedenfalls habe ich davon noch nie irgendetwas gehört. Warum? Mit einigem Nachdenken, Rückführung des Symbols auf das Gemeinte, verschiebt sich das Bild. Wenn Echo lernt, autonom zu reden, und Narziss aufört, sich im Spiegel bewundern zu wollen, “verschiebt” sich die Szene.
  7. Über die Mangelneurose als mangelhaftes Fundament für eine gesunde Lebensführung ist noch zu sprechen! Ihre Existenz unter den Teppich zu kehren, entspricht in wesentliche Punkten einer unterlassenen Hilfeleistung.
  8. Dein Unterbewusstsein ist ein zuverlässiges Seismometer – es kann kleinste Schwankungen des Hungergefühls erkennen. Und wenn Du je den falschen Rat “Essen Sie nur, wenn Sie Hunger haben” gehört oder gelesen hast, könnte es sein, dass daraus ein “Essen sie immer, sobald Sie Hunger oder etwas ähnliches verspüren oder ahnen!” wird.
  9. Unausweichlich sind wir obskuren Angeboten, Versprechungen und Verhaltensregeln ausgesetzt. Ob bittere Abnehmtropfen für 55 Euro, Diättrinks mit Gütesiegel oder der schlichte Rat eines “Online-Bodybuilding-Trainers”, mit Ballaststoffen vorsichtig zu sein: Immer geht es um unser Geld, unsere Hoffnung, irgendeine Möglichkeit, unser Übergewicht loszuwerden.
  10. Wenn Du eine “Blitzdiät” mit dem Anspruch auf Nachhaltigkeit gemacht hast, weißt Du, warum der/die ErfinderIn untergetaucht ist.
  11. Wer sagt, es käme auf die Zeut zwischen Weihnachten und Neujahr nicht an, sondern die Zeit zwischen Neujahr jund Weihnachten sei entscheidend, handelt nach der Devise “Ausnahmezustand, ja bitte”. Ausnahmezustand herrscht in der “Dunkelzeit” schon wegen der süßlichen Weihn achtsatmosphäre, den Kaufzwängen für Geschenke, den Erwartungen, die aufkochen. Wenn der “Neustart” am ersten Januar mit einem Kater beginnt, ist das nicht das beste Omen und ein guter Grund, nicht so weiterzumachen.
  12. Eine Frage der Einstellung – Dick-Sein als Schicksal oder Schlank-Sein als Glückssache?
    Wissenschaftlich erkennen wir in der Sozialisation komplexe Ursache-Wirkungsketten: Das spricht gegen die “Schicksalstheorie”.
  13. Unangenehme Ursachen: “Der innere Schweinehund” oder das/die “maligne/n Introjekt/e.
    Die sind nicht so recht zu greifen, haben hinterlistige Tricks und verlocken mit v erführerischer Scheinlogik zu eigentlich ungewollten Verhaltensformen.
  14. Welche Lebensstiländerung ist wichtiger – vom Fleischesser zum Veganer zu werden oder keine Kochsendungen mehr verfokgen?Wenn man jenfalls liest, was eine gertenschlanke US-Blondine über Broccoli weiß: “Sie müssten ein paar Kilos Broccoli essen, um auf die gleiche Kalorienmenge, die ein großes Stück Käsekuchen enthält, zu kommen, sind die Gründe, sich vegan zu ernähren, doch recht vielfältig.
    Wenn man sich den Normen der hiesigen Sterne-Gastronomie entzieht, sind die Gründe vielleicht auch vielfältig. Das kann auch mit der Änderung einer inneren Einstellung zu tun haben: “Sollen die doch so perfekt oder “parfait” kochen, wie sie wollen – ich muss da nicht mithalten”.
    Wenn der Kaviar aus der Fernseh-Kasse bezahlt wird, ist es auch keine Kunst mehr, ihn auf den Tisch zu bringen – das muss ich mir nicht zum Vorbild nehmen.
  15. “Wer schhon längere Zeit am Abnehmen “herumdoktort”, ohne sonderlich erfolgreich zu sein, braucht entweder das richtige Programm, oder muss schauen, welcher Knoten da erst noch aufgelöst werden muss.”
    Ich habe mich hier mal selbst mit einer älteren Aussage zitiert; heute würde ich korrigieren:  “… welche Knoten da erst noch aufgelöst werden müssen.”
  16. Theorie in Praxis überführen: Übungsaufgabe: Was ist besser für Dich: Ein dünne, knusprige Vollkorn-Pizza mit toller Tomatensauce und Gemüse, vielleicht auich Pilzen, oder eine aufgebackene “Knusper-Pizza mit wenig Gemüse, etwas Wurst oder Schinken und viel Käse?
  17. Dich für das Richtige entscheiden, für “das gute Essen” (das bessere, das vernünftigere).
  18. Dich dementsprechend verhalten.
  19. Ärztlicher Rat

    Einem Oberarzt einer psychosomatischen Klink hatte ich mal ein Diätkonzept zugeschickt, mit der Bitte, sich das mal anzuschauen, und mit der Frage nach seiner Einschätzung praktikabler Methoden bei der Gewichtsreduktion.
    In seiner Antwort ging der nicht auf den ersten Teil meines Anliegens nicht ein, zum Zweiten “erklärte” er mit eine Methode des “Mentaltrainings”, bei der man bestimmte Motivationssätze aufsagt und dabei abwechselne seine Arme mit der Hand des anderen Arms abklopft.
    Aufschlussreich war dann eine spätere Auskunft, dass seine Gattin adipös ist und als Psychotherapeutin arbeitet.
  20. “Achtsamkeit” beim Essen (und auch bei der Zubereitung) wird auch immer gern empfohlen und als Patentlösung präsentiert, als sei “Achtsamkeit” gerade erst erfunden worden.
    Erzähle mal einem Glaser etwas von Achtsamkeit!
  21. “Still den kleinen Hunger, bevor es zu spät ist” will die Werbung uns einflüstern, damitz wir Milchreis aus einem Plastiktöpfchen naschen. Der Tipp lautet hier: Sich immunisieren und diese Form des rücksichtslosen Verführungskapitalismus bekämpfen.
  22. “7,1 Klio Abnehmen in einer Woche sind doch machbar” sagen die Anderen, die mit Fernsehzuschauern Geld machen und das ewig gleiche Thema wiederholen, wiederhoen, wiederholen.
    Wieder-holen werden die Kandidaten von “The biggst Loser” sich ihre “verlorenen Kilos”. Stellt Euch einfach vor, die “aktuelle Sendung” sei eine Wiederholung aus 1981, das macht die Sache garantiert weniger spannend.
  23. Professionelle Distanz ist in diesem Bereich vielleicht ein gültiges Ideal, was daraus resultiert, ist Gleichgültigkeit dem Problem gegenüber und Ablehnung von weitergehenden Forderungen – man kann in der resultierenden Haltung auch eine passive Aggression erkennen.
  24. Nicht zu viel ans Essen denken – auch Rezepte auszudenken, ist ans Essen denken, aber man hat ja noch ander Sorgen ;-)
  25. Könnte es sein, dass in der Beratung eine „wohlwollende Begleitung“ statt des „Aufdrängens von Gesundheitsvorschriften“ entscheidend dafür eind, Vertrauen zu gewinnen und verändertes Verhalten umzusetzen?
  26. Wenn z. B. der wohlgefüllte Kühlschrank den Eindruck erweckt, das sei das Schlaraffenland, und du kämst mit jedem Häppchen der Glückseligkeit näher – das ist dann eine Illusion.
  27. Wenn es einen “Fett-Kater am nächsten Morgen” gibt, du damit natürlich irgendwie schlecht drauf und gar nicht richtig fit bist, ist das ein Indikator, dass das, was Du zu dir gestopft hast, ganz allgemein zu den Suchtstoffen zählt – aber darüber sprocht man ja nicht, um die “Bewusstlosigkeit” aufrecht zu erhalten, also den Status Quo.
  28. “Frei von Spannungen” sein, zufrieden, sich wohl fühlend – wer möchte das nicht? Und was hat dieser Zustand mit dem “Nirwanaprinzip” zu tun? Es gibt (seltene) Andeutungen, dass Nietzsche hierbei an “Tendenzen zum Nichts” gedacht hätte, doch das ist Spekulation.
  29. Ernährungsprotokoll – Kontrollinstrument oder Hilfestellung?
  30. “Laissez faire” war mal die Bezeichnung für einen Erziehungsstil, der sich im Allgemeinen nicht bewährt hatte. Wo er   zu wunderbarer Selbstorganisation zu führen schien, waren mit Sicherheit orientierende Vorbilder und  “lenkende” Anerkennung gegeben.

 

 

 

 

 

 

271, 291, 296–97

http://fressnet.de/blog/?p=3468

Related posts:

  1. Magere Abnehmtipps bei Stiftung Warentest

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...
  • Peter: Hallo Klaus-Peter, ich lese mich grade durch die neuen Teilnehmer bei Meike durch die...
  • Timo: Die nusshaltigen Tempeh sehen super aus. Da bekomme ich richtig Appetit.
  • Asia: Ingwer ist auch in der asiatischen Küche sehr beliebt. Es gilt auch als ein sehr...

Rubriken

Archive

Motivation