Nahrung als Medizin: Intuitiv, oder als Erfahrungswissen?

Wenn Nahrung Medizin ist, kann die falsche Ernährung auch schon mal krank machen. Jedenfalls kann man im Krankenhaus in den Genuss einer medizinischen Behandlung gelangen, ohne dass das Krankenhausessen eine therapeutische Bedeutung hätte, und ähnlich – großküchenmäßig und lieblos, vorwiegend an den Kosten orientiert,

verfährt auch manche Kantine.

Wie auch immer: Im obigen Bild  ist ein Rezeptvorschlag versteckt; das heißt, mit diesen Zutaten lässt sich tatsächlich ein Essen zubereiten ;-)

Hilfreich bei der Zubereitung kann eine konzentrierte Hühnerbrühe sein; vielleicht wird die Intuition mehr ohne komplettes Rezept geschult, deshalb lassen wir es hier mal ausnahmsweise weg.

Related posts:

  1. Hunger-Schulung
  2. Diätplan zur Reisdiät, Rezepte mit Bildern
  3. Ernährung – eine Art Tagebuch
  4. Unmenschliche Medizin, Mörderische Medizin?
  5. Herbstliche Favoriten – Speisekarte, Menü, und Wahl-Gewohnheiten

Ein Kommentar zu “Nahrung als Medizin: Intuitiv, oder als Erfahrungswissen?”

  1. [...] Nahrung als Medizin: Intuitiv, oder als Erfahrungswissen? [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...
  • Peter: Hallo Klaus-Peter, ich lese mich grade durch die neuen Teilnehmer bei Meike durch die...
  • Timo: Die nusshaltigen Tempeh sehen super aus. Da bekomme ich richtig Appetit.

Rubriken

Archive

Motivation