Adipositas-Selbsthifegruppen: Gruppenleitung, Chaos-Gruppe, oder Arbeitsgruppe

An dem “Problem” einer Selbsthilfe-Initiative, dass diese sich nicht aus dem Nichts heraus bildet, wird sich nichts ändern. Insofern kann es nicht schaden, sich ein paar Gedanken über die Strukturen innerhalb der Adipositas-Selbsthilfegruppe  zu machen.

Die Vorgaben für Selbsthilfegruppen, wie sie auf dem “Markt” der Selbsthilfegruppen gegeben werden, sehen oft eine diffus “demokratische”, gleichberechtigte Struktur vor, bei der Alle für alles verantwortlich sind und gemeinsam organisieren.
Dann werden gruppentherapeutische Elemente hinzugegeben sowie Krankheitseinsicht und –Bewältigung, kognitives und emotionales, Übungen, Selbst- und Fremderkenntnis, gesellschaftliche Einflussnahmen, Öffentlichkeitsarbeit und vielleicht noch “Emanzipation”.

Einmal umgerührt, aufgekocht, püriert und passiert ergibt sich eine ungenießbare Suppe, und dementsprechend ist der Markt für Selbsthilfegruppen auch nur ein virtueller, auf dem nicht viel Umsatz gemacht wird.

So lange keine Gruppenleitung erwünscht ist, gibt es keine, und ohne Gruppenleitung gibt es keine funktionierende Gruppe, sondern Chaos mit inoffizieller, unqualifizierter, quasi paranoider Führungsstruktur, die sich nun einmal – so ist der Mensch – herausbildet, wo die Leitung nicht qua institutioneller Ordnung vorgegeben wird.

Planmäßig, geordnet und arbeitsteilig geht es im Gegensatz dazu in einer Arbeitsgruppe, die ein definiertes Ziel hat, zu: Etwa bei der Entwicklung eines neuen Autos wird die Gesamtaufgabe in mehrere Bereiche unterteilt, und mehrere spezialisierte Teams teilen sich die Aufgabe.  
Die Produktion/Entwicklung findet also in mehreren Teams, die jeweils über eine Leitung (samt Stellvertretung) verfügen, statt.

Will ein Konzern ;-) nun beispielsweise einen neuen Typ Auto entwickeln, wird man nicht damit beginnen, zuerst die Arbeiter fürs Fließband einzustellen, und dann die  Schichtleiter auszubilden.

Man kann auch nicht mit einem Gruppenleiter anfangen, diesen mal machen lassen und warten, was passiert…
*Von außen und oberflächlich betrachtet, sieht das vielleicht sehr unproblematisch aus, aber der organisatorische und emotionale Aufwand ist beträchtlich – für die Bewältigung einer singulären Selbsthilfegruppe ist er jedenfalls, ohne institutionelle Einbettung, zu hoch. 

Sinnvoller ist es, bei definiertem (Entwicklungs-) Ziel, mit einer Arbeitsgruppe zu beginnen, deren Mitglieder die nötige Qualifikation. Ausbildung und Erfahrung besitzen, um die Entwicklung weiter zu treiben und schließlich die einzelnen (Produktions-) Gruppen anzuleiten.

Nun geht es nicht um ein neues Auto, sondern die Bewältigung eines gesundheitlichen Problems, und darum, Erfahrungen zu nutzen und weiterzugeben.
Der Vergleich mit der industriellen Produktion hinkt trotzdem überhaupt nicht:
Die vor Ort Verantwortlichen und auch die Stellvertreter brauchen kein Vakuum, sondern einen verlässlichen Rückhalt. In der Industrie würde man die Gruppenleiter schulen, regelmäßigen Erfahrungsaustausch organisieren und auf die eine oder andere Weise motivieren, zum Beispiel durch besondere Anerkennung, Fortbildungsmöglichkeiten und so weiter. 

Man kann also  nicht mit einer Selbsthilfegruppe für Adipositas anfangen, sondern allenfalls mit einer Arbeitsgruppe, die das Ziel hat, zu einer Gruppe von Selbsthilfe-Gruppenleitern zu werden und als solche weiter zu bestehen, als Arbeitsgruppe.

Related posts:

  1. Adipositas-Selbsthilfe – wie geht das, wer hilft da wem?
  2. Noch keine Konzepte für Adipositas-Selbsthilfe
  3. Abnehmen – Motivation durch die Gruppe
  4. Adipositas-Selbsthilfegruppe als Modellprojekt
  5. Adipositas-Selbsthilfe: Welcher Ansatz ist richtig?

2 Kommentare zu “Adipositas-Selbsthifegruppen: Gruppenleitung, Chaos-Gruppe, oder Arbeitsgruppe”

  1. ich hab Selbsthilfegruppen eher als “problemablademöglichkeit” kennengelernt. jeder erzählt wie schlecht es ihm geht, kriegt ein paar mitfühlende blicke bzw. ein “mir gehts genauso”, und das wars. vielleicht noch ein paar ratschläge, aber die bringen auch nicht wirklich weiter.

    ich glaub sowas ist für Leute geeignet, die mit ihrem Problem noch hemmungen haben, sich an andere stellen zu wenden, bzw. denen es schon trost spendet, ein paar denen es auch so geht um sich zu haben.
    echte “Hilfe” bzw. anleitung zur selbsthilfe findet leider nicht wirklich statt.

  2. Sehr guter Kommentar, fällt mir gerade auf – leider den Tatsachen entsprechend: “… findet nicht statt”.

    Es muss ja nicht einmal eine 1:1 Anleitung sein, aber ein Aufzeigen von Möglichkeiten – und die Möglichkeit, etwas zu organisieren, und zwar real, nicht nur virtuell.
    Virtuell kann auch sehr deprimierend sein:
    http://fressnet.de/blog/?p=1482

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Ernst: Dieser Brotaufstrich klingt auf den ersten Blick sehr lecker. Doch Leider fehlen für mich...
  • ClaudiaBerlin: Guter Rant! Vor allem die Idee, die Zielgruppe des Textes ganz klar zu...
  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...

Rubriken

Archive

Motivation