Schokolade gibt es überall – generelle Fairness aber nicht

Wer „dem Internet“ die Frage „Was ist faire Schokolade?“ stellt, findet unter Anderem einen WDR-Kurzfilm mit genau diesem Titel; um die Produktions- und weniger um die Handelsbedingungen der Schokolade, von der in Deutschland neun Kilo pro Kopf und Jahr verzehrt werden, geht es erst im letzten Drittel des „Lehrfilms“.

Anfang des Jahres stieß ich auf einen Blog-Artikel der GLS-Bank, dessen Titel „Die Schokoladenfabrik in Ghana“ lautet. Erzählt wird in Form des Interviews mit dem Initiator Hendrick Reimers „… die Gründungsgeschichte hinter fairafric“.
Wer nun meine Behauptung „Nachhaltigkeit kann man schmecken“ steigern möchte, sage vielleicht „Nachhaltigkeit kann man sogar studieren“ – stellen wir also fest, dass „Nachhaltigkeit“ kein Nischenthema mehr ist und dass gegenwärtig große Schritte (und desto mehr schnelle kleine) zu machen sind.

Luftbild: Die Schokoladenherstellung von „Fairafrique“ in Ghana in neuen Gebäuden

Die Schok0ladenmacher müssen sich nicht verstecken, sondern präsentieren ihr Produkt selbst und sympathisch. Im Vordergrund zwei Stückchen meiner absoluten Lieblingsschokolade – 80 Prozent Kakaoanteil und ein Hauch Salz…

„Das Produkt selbst ist die eigentliche Botschaft“ – stimmt zum Teil und trifft hier,  jedenfalls in Bezug auf die Verpackung voll und ganz zu.

Die Mannschaft, präsentiert in einem beigelegten Flyer.

Auf der Fairafrique-Homepage geht es weiter: Shop-Finder, Internet-Shop, weitere Informationen. Perspektivisch vielleicht ergänzt mit einem Blog, in dem zukünftig die MitarbeiterInnen ihre Sicht der Welt darstellen oder afrikanisch-europäischen kulturellen Austausch  ermöglichen.

Ich hatte die Schokoladen-Warenprobe übrigens mit Freunden und Bekannten geteilt – mit uneingeschränkt positiver Resonanz. In einer kleinen Diskussion mit einer Testesserin ist ein recht gutes Argument gefallen: Die momentane Multi-Krisensituation bleibt praktisch bei Niemandem ohne Spuren, so dass bei Wohlfühl- und Luxusgütern gespart werden muss und wird. Deshalb eignet sich auch die eine oder andere Tafel gute Schokolade (wieder) besonderes als Geschenk.

Related posts:

  1. „It’s now or never!“ – Dürre, Brauchtumstausch, „Kulturkampf“, Fairtrade, Bürger-Rat
  2. Abnehmen mit Schokolade: Konzept und Buch
  3. Flyer für Übergewichtigen-Selbsthilfegruppe gestalten – Beispiel, Gegenbeispiel
  4. Himmlische Schokolade
  5. Schokoladen-Hunger und Depression

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • ClaudiaBerlin: Mit all meiner fortgeschrittenen Lebenserfahrung kann ich sagen, dass das mit den...
  • Julia: Da hast du recht, was das Fermentieren angeht, bin ich Spätzünderin 😂
  • Ulrike: Nachhaltigkeit und Produkte aus der Umgebung sind wichtig, da bin ich ganz bei dir. Alles...
  • Bine: Lieber Klaus-Peter, ich bin über die Foodblogbilanz2021 auf Deinem Blog gelandet und...
  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...

Rubriken

Archive

Motivation