Hostiendiebstahl? – Heilix Brötle !!!

Dass Hostien einen Aufdruck aus Lebensmittelfarbe bekommen: “Nur zum sofortigen, vollständigen Verzehr” ist undenkbar. Ein heiliger Gegenstand, ein religiöses Symbol, verträgt keine aufgedruckten Warnhinweise. Wer die Oblade nur anknabbert und den Rest einsteckt, benimmt sich daneben und muss mit einer Anzeige rechnen. So geschehen letzte Woche in Wiesbaden.

Beim letzten Abendmahl könnte Jesus die Worte

Das ist mein Leib – für euch gegeben. Das ist mein Blut – für die Vielen vergossen.

gesprochen haben. (Rekonstruktionsversuche)
Wer dabei war, musste das Gesagte sicherlich als symbolisch gemeint auffassen, Gesagtes und Gemeintes verstehen und unterscheiden: Worte von einem Gottessohn, der dennoch ein echter Mensch aus Fleisch und Blut war.

Frei interpretiert:

“Da seht Ihr, wie ich bin – ich gebe mich ganz für Euch, Ihr assimiliert mich, das gibt Euch Kraft. Beim Wein allerdings läuft bei Vielen so einiges schief.” Oder, alternativ: “Was Fleisch und Blut betrifft, da hab’ ich auch Bedürfnisse und Schwächen, bin ich ganz wie Ihr – angewiesen auf Speis’ und Trank, Brot und Wein”.

Man kannte sich ja schon länger, das letzte Abendmahl war nicht das erste. Noch gab es die Trennung von sakraler und profaner Mahlzeit nicht.

Dürer-Abendmahl

Heute ist im geweihten Brot für gläubige Katholiken der Leib Christi real gegenwärtig – Ritual und Glauben werden eins, die Symbolik des Wortes, der Lehre tritt in den Hintergrund wie die Gemeinschaft, die Gemeinde.

Brot und Wein sind wie Fleisch und Blut grundlegende Elemente des Lebens.
Was wollte der Heiland uns vermitteln, wen lädt die Kirche zum Abendmahl, wem verwehrt sie es, und welche Gemeinschaft schaffen/zerstören wir bei unseren weltlichen, ungeweihten und wenig gesegneten Abendmahlen?

Von der Betrachtung des letzten Abendmahls her könnten wir durchaus etwas mehr Dymamik in unseren Alltag übernehmen. Da wurde gescherzt, gestritten, gegrübelt, gedacht, geliebt, geflüstert, geträumt – da war – ganz christlich – was los!

Related posts:

  1. gesegnete Mahlzeiten
  2. Der Mensch ist, was er isst – sinnlose Stammtisch-These oder ein Satz mit Bedeutung?
  3. Lebenselexier Wein, Wunderwasser – oder was?
  4. Anti-Diät und religiöse Tönung
  5. Die esoterische Lösung – keine Diät

2 Kommentare zu “Hostiendiebstahl? – Heilix Brötle !!!”

  1. Vorsicht Besucher: Katholische Kirchen sind gefhrlich

    Oder wie darf man das verstehen?

    Ein Mann ttlich angegriffen weil er die Hostie des Abendmahles nicht aufa, sondern mitnahm.
    Als dieser Mann, der selber von sich sagt, schon lange nichts mehr mit Religion am Hut gehabt zu haben, die Kirche verlasse

  2. [...] Obladen, Hostien, Lebkuchen [...]

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Ulrike: Nachhaltigkeit und Produkte aus der Umgebung sind wichtig, da bin ich ganz bei dir. Alles...
  • Bine: Lieber Klaus-Peter, ich bin über die Foodblogbilanz2021 auf Deinem Blog gelandet und...
  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...

Rubriken

Archive

Motivation