“Eat clean” und andere Ernährungsempfehlungen

Sauber essen, warum nicht – wenn auch erst noch geklärt werden muss, was “sauber” ist.

Das alte Buch von Tosca Reno ist inzwischen auch hierzulande beliebt, auf Instagram gibt es Fan-Seiten, es gehört offenbar zum gesunden Leben, bietet einfache, wenn auch nicht neue Regeln-

“Gesund zu essen ist ein Ratschlag, den man heutzutage nicht oft genug geben kann, der aber sicherlich auch nicht neu ist. Wenn es aber hilft, diesen Gedanken als Clean Eating getarnt neu aufleben zu lassen und die Massen darauf aufmerksam zu machen, so sei dies möglicherweise ein erster Schritt in die richtige Richtung, unsere zunehmend dicker werdende Gesellschaft wieder auf den richtigen Weg zu bringen.” 

Iss natürliche, vollwertige, möglichst unverarbeitete Lebensmittel

Kombiniere bei jeder Mahlzeit komplexe Kohlenhydrate und Eiweiss miteinander

Iss genug gesunde Fette

Frühstücke jeden Tag – am Besten inerhlab einer Stunde nach dem Aufstehen

Iss täglich 6 Mahlzeiten

Achte auf angemessene Portionsgrössen

Trinke 2-3 Liter Wasser oder Tee pro Tag

Iss jeden Tag gute Fette

 

Vermeide Fast Food, Fertigprodukte, künstliche Inhaltsstoffe

Vermeide einfache Kohlenhydrate

Trinke Alkohol nur zu besonderen Anlässen

Vermeide gesättigte Fette

Vermeide sogenannte Diät-Gerichte

Ernährungsregeln haben etwas magisches. In Brasilien gibt es erstaunlich pragmatische:

Here are the guidelines in full:

1. Prepare meals from staple and fresh foods.

2. Use oils, fats, sugar and salt in moderation.

3. Limit consumption of ready-to-consume food and drink products.

4. Eat regular meals, paying attention, and in appropriate environments.

5. Eat in company whenever possible.

6. Buy food at places that offer varieties of fresh foods. Avoid those that mainly sell products ready for consumption.

7. Develop, practice, share and enjoy your skills in food preparation and cooking.

8. Plan your time to give meals and eating proper time and space.

9. When you eat out, choose restaurants that serve freshly made dishes and meals. Avoid fast food chains.

10. Be critical of the commercial advertisement of food products.

 

 

Dass “Clean eating” und Konsorten allesamt den Aspekt der gemeinsamen Mahlzeit vernachlässigen – ist eine Katastrophe.

Related posts:

  1. Riesenburger in Japan – Westliche Sitten als Kulturzerstörung
  2. WeightWatchers und Andere – Marken werden bewertet und damit transparent
  3. 13 Fragen rund ums Essen – Quiz
  4. FDA: Zinkhaltiges Nasenspray kann den Geruchssinn schädigen
  5. DASH und Polymeal-Diät – die unbekannten Außenseiter

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation