Rauchen und damit aufhören

Dr. med. Boris Leithäuser hat einen Artikel “Rauchen und Psyche” verfasst, in dem zwar psychische Aspekte angesprochen werden, aber auch lerntheoretische.

 

Die Folgen des Tabakkonsums sind der Grund für ein vorzeitiges Versterben bei der Hälfte aller langjährigen Raucher. Dabei fällt die „Entscheidung“, Raucher zu werden früh, durchschnittlich im Alter von 15 Jahren. Jenseits des 25. Lebensjahres greift kaum jemand zur ersten Zigarette. Wenn der Prozess des Erwachsenwerdens im dritten Lebensjahrzehnt abgeschlossen ist und damit die Verantwortung für das eigene Schicksal vollständig übernommen werden kann, wäre der allerspäteste Zeitpunkt gekommen, das Fehlverhalten „Rauchen“ zu beenden und Vorsorgemaßnahmen gegen das Auftreten der Folgeerkrankungen zu treffen.

 

Related posts:

  1. Rauchen: Faszination, Angst und kalter Krieg
  2. Dampfen statt Rauchen – Ablösung von Zigaretten und Tabakrauch
  3. Rauchverbot in den Kinos – auf der Leinwand?
  4. Prävention: Richtig Essen und Marihuana rauchen spart über 60 Mrd. EURO
  5. Liebe geht durch den Magen – die orale Phase

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation