Mein nachhaltiger Warenkorb

Gerade befinden wir uns in einer Woche des nachhaltigen Konsums – und merken wenig davon, es sei denn, wir schauen dem Ministerium für Ernährung usw. auf die Webseite. Dort gibt es als Aktuellstes den Link zu einer Broschüre vom Rat für nachhaltige Entwicklung: hier ein Auszug:


… immer  mehr Unternehmen orientieren ihre Produktionsweisen und  ihre Unternehmenspraxis an Nachhaltigkeit. Soll nachhaltiges  Wirtschaften in Gang kommen und in Schwung bleiben, brauchen sie entsprechende Signale auch von uns Konsumenten.

Diese Signale senden wir durch den Kauf nachhaltiger Produkte  und durch eine aufgeklärte Konsumhaltung, die wohlklingende  Versprechen hinterfragt. Wir senden sie aber auch durch die möglichst lange Nutzung von Dingen und bewussten Nicht-Konsum.

…  Auch vorgelebte nachhaltige Lebensstile überzeugen immer mehr Menschen. Stellen Sie sich ein Abendessen mit Freunden vor. Das Essen ist ein Genuss, Sie bekommen Komplimente. Wenn Sie gut gelaunt über Rezepte und Produkte  plaudern, geben Sie Denkanstöße. Jede und jeder kann im je eigenen Wirkungsbereich etwas zur Nachhaltigkeit beitragen, wo man  gestaltet und mitbestimmt: in der Familie, im Freundeskreis, in der  Nachbarschaft, in der Schule, an der Uni, im Betrieb.

Auf dem Titelbild tatsächlich ein Korb:

Ein Fahrradkorb.

Schön, dass alle Einkäufe – außer den Nudeln – unverpackt daherkommen; das ist nachhaltiger als die Realität, und ein versteckter Hinweis, dass es an der Nahhaltigkeit hapert, was die Verpackungen, die wohl den größten Teil des Hausmülls ausmachen und so gar nicht umweltfreundlich sind, betrifft.

Demnächst spielen die Kinder im Kindergarten:
“Ich packe in meinen Warenkorb: Kartoffeln aus Ägypten, Äpfel aus Neuseeland, Paprika aus Spanien, Tomaten aus Holland, Rindfleisch aus Arbgentinien, weil da der ökologische Fußabdruck kleiner ist als bei Sojagemästetem Deutschen Rindfleisch und Erdbeeren aus Marokko.”

Was gehört noch in den Warenkorb?

Related posts:

  1. Mein Esstyp, mein Diätyp, eine graphologische Typ-Bestimmung, und: Ich bin einfach nett
  2. Gestürzte Apfeltarte
  3. Podcast zur Nachhaltigkeit mit Holger Rogall
  4. Spirulina: Zucht und Verzehr
  5. Mein Herzinfarkt

Ein Kommentar zu “Mein nachhaltiger Warenkorb”

  1. In den Warenkorb gehören grundsätzlich vor allem regionale Lebensmittel und Produkte. Nahrungsmittel ohne Verpackung sowieso, aber wählt man regionale Produkte ist das gleich mal doppelt umweltbewusst. Nur leider handeln zuwenige umweltbewusst, da wird auch eine einzelne Zitrone mal eben eingetütet.

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Lula: Habe mich gefreut, diese Seite zu finden – Danke für Deine Arbeit, Deine Gedanken....
  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...

Rubriken

Archive

Motivation