Der Wandel der Esskultur

Überhaupt einmal den Begriff  “Esskultur” einzuführen, ist wohl – nachvollziehbar – ganz wichtig.

Dazu gibt es einen Beitrag von Prof. Dr. Gunther Hirschfelder, 21.06.2010.

 

Nachvollziehbar auch das Stichwort “soziales Lagerfeuer” sowie der “Wandel als Konstante”.

Bei “Ernährung der Zukunft” fehlt allerdings der Aspekt, dass wir allein aus ökologischen Gründen Vieles werden ändern müssen; So ist Verzicht auf Fleisch und Milchprodukte angesagt,  und eine Hoffnung:

Trotz allen Wandels und aller Probleme, die sich mit dem aktuellen Ernährungsverhalten auftun, werden die Menschen auch zukünftig gerne essen, am liebsten in Gemeinschaft, und sie werden Dinge bevorzugen, die sie kennen und schätzen, Gerichte, zu denen sie eine positive Beziehung haben. Dieses Grundbedürfnis bildet die Grundlage, um die gesellschaftliche Wertschätzung für das soziale Lagerfeuer „Essen“ wieder zu stärken.

Kontaktdaten, Publikationen, Lebenslauf

Nachtrag:

Und so hab’ ich zu Prof. Dr. Gunther Hirschfelder gefunden:

http://www.tellerrandblog.de/das-wort-zum-sonntag-so-sah-fast-food-in-der-steinzeit-aus/

;-)

Related posts:

  1. Fast-Food oder Feinkost – und der Wandel der Ess- und Kochgewohnheiten
  2. Salz, Salzmuehle, Salzfass. Esskultur…
  3. Motivation und Gelassenheit
  4. Gesundheits-Daten-Banken in der Krise

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation