Winzig-Löhne bei Burger-King

Ein Bericht der Berliner Zeitung besagt, dass der neue Eigentümer von 92 deutschen Burger-King-Restaurants sich über Tarifverträge hinwegsetzt.

Nach Auskunft der der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) setzen sich die Eigentümer der Gesellschaft, Ergün Yildiz und Alexander Kolobov, mit ihren Direktiven über geltendes Recht hinweg. „Die von Yi-Ko übernommene Burger King Deutschland GmbH ist Mitglied im Bundesverband der Systemgastronomie und damit an lohn- und manteltarifliche Vereinbarungen gebunden“, betont NGG-Referatsleiter Guido Zeitler.

Eine Liste der betroffenen Filialen ist über oben genannte Seite erhältlich.

Related posts:

  1. Burger-King in den Medien – Alles eine Frage der Quote?
  2. Wer ist King bei Burger-King?
  3. Ein Burger-Skandal, der keiner war, ist beigelegt, aber jetzt streiken die Busfahrer
  4. Wie der Taoismus nach Deutschland kam: Ein Gedicht zum Tao-Te-King
  5. Der Baby-Burger bei BILD: War das nicht witzig?

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation