Verfressen und Verschwendungssüchtig

Die grenzenlose Freiheit, im Internet seine Ideen teilen zu können, und seien sie auch noch so abstrus, hat uns schon so manche “Blüte” beschert, und sensationshaschende Provokationen sind wir schon derart gewöhnt, dass sie nur noch ein müdes Gähnen hervorrufen. Insofern ist ein mehrlagiges Sandwich mit Schinken, Nutella und vielen weiteren Etagen

auch nicht der Rede wert, wenn nicht dieses Beispiel – eine Bilderserie – mit einem pädagogischen Fehltritt enden würde:

I … delivered the sandwich to my guinea pig

Kinder verstehen zwar manchen Spass, nicht aber Ironie, und hier finden wir die Überforderung mit den Fressideen von geltungssüchtigen Wirrköpfen photographisch festgehalten und publiziert.

Wer nun findet, dass sei für uns unverständlicher amerikanischer Humor, mag seine Meinung behalten, es führt ja auch nicht weiter, diesen Artikel als letztlich brutales Beispiel für moderne Entsublimierung (ein Wort, das nicht einmal die Rechtschreibprüfung kennt) oder Unfug, der nun mal in dekadenten Zeiten unvermeidbar ist, zu bezeichnen.

Related posts:

  1. Hamburger als Nervengift oder von der Pornographie der Nahrung

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...

Rubriken

Archive

Motivation