Sternstunde im Diät-Journalismus

Eigene Recherchen, eigene Formulierungen, eigene Inhalte: Dies zu schaffen, ist ja eigentlich die Aufgabe der Journalisten, aber, was den Diäten-Sektor betrifft, gibt es viele, die nur abschreiben, und einige, die immerhin in der Lage sind, ein Interview zu führen. Genug der ungerechtfertigten Schelte und zum Lob: Das geht heute an Pete Sahat von der

Wiener Zeitung.

Essen mit Freude ist die beste Diät

 

ist eine etwas unerwartete Überschrift, aber sie geht schon in Ordnung. Wenn auch die LeserInnen – hoffentlich – in Nachdenken kommen.

Nicht die Diät ist der Verzicht, sondern das ungesunde Essen. Das genusslose In-sich-hinein-Schieben. Der Verzicht auf gutes Essen. Der Verzicht auf Genuss. Eine Diät kann den Blickwinkel auf die eigene Ernährung verändern.

Eine schöne Formulierung. Pete Sahat wird die Portionsdiät – was diesen Aspekt betrifft, wohl genehmigen.

Related posts:

  1. Schlampige Journalisten, schlampiger Journalismus – und immer werden die Dicken schlecht gemacht
  2. Neuartige (?) Abnehm-Methode

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation