Sprache, Orientierung und der Ort der Psyche

Ein interessanter Artikel beim Spektrum der Wissenschaft zeigt, dass unterschiedliche Sprachen und Grammatiken auch unterschiedliche Weisen des Denkens bedingen. Die Sprache gibt sogar die Art und Weise, wie wir uns orientieren, vor.

Sprache als Umfeld, sprachliche Kulisse und Medium der Zusammengehörigkeit: Diesen Aspekt finden wir im Ärzteblatt: In den USA ist es ziemlich unerwünscht, sich anders als auf Englisch zu unterhalten. Bei allem Multi-Kulti. Dort müssen sogar die Deutschen sich anpassen.

Sigmund Freud wird gemeinhin als Vater der Psychoanalyse angesehen. Den Grundstein zu jener epochalen Seelenlehre legte jedoch ein anderer. Die Eroberung des Unbewussten war in Wirklichkeit eine Kollektivleistung

Um die “Die Vermessung der Seele” geht es bei “Gehirn und Geist” – und genau den zitierten Abschnitt finde ich doch recht interessant. Wenn “das Unbewusste” auch in anderen Kulturkreisen wieder ganz anders gesehen wird – eine “Kollektivleistung” ist ja eigentlich jede geistige Schöpfung, da keine bei Null mehr beginnt.

Related posts:

  1. Die Psyche der Übergewichtigen, oder Sexualität und Libido sind längst nicht alles

Ein Kommentar zu “Sprache, Orientierung und der Ort der Psyche”

  1. Gerade der Text aus der SdW ist wirklich sehr interessant. Es geht ja weit über das “normale” Kulturelle hinaus.

    Danke für die Tipps!

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...
  • C. Schulze: Auch, wenn diese Kommentare schon recht lange her sind, möchte ich doch etwas dazu...
  • Robert: Was für ein einzigartiger Blog! Diese fast schon skurrile Kombination aus...
  • DerJens: Ich verstehe. Vielen Dank für deine adäquate Antwort :)

Rubriken

Archive

Motivation