Die ungemütliche schwedische Stahlküche

Da hat sich das unmögliche Möbelhaus mal wieder etwas ausgedacht.

Wahrscheinlich soll das ein globales Design darstellen. In der Praxis legt sich der Küchendunst bald auf die polierten Oberflächen, die dann ganz schnell nicht mehr glänzen, und wer dann die falschen Pflegemittel benutzt, hat schnell alles zerkratzt.

"Natürlich" steht die Frau in der (futuristischen?) Küche.
Übrigens ein interessanter und suggestiver Bildaufbau: Was ist wohl der Mittelpunkt des Bildes, bzw. der Küche?

Und, noch eine Randbemerkung: Ich dachte eigentlich, die Zeit des Regals in der Küche sei vorbei…

Für alle Freunde des Massivholzes noch ein Gruß nach Unterkrumbach sowie der Hinweis, dass Massivholz in der Küche schon mit "Kleinigkeiten" wie einem Salzfass zu realisieren ist.

Related posts:

  1. Salz, Salzmuehle, Salzfass. Esskultur…

Ein Kommentar zu “Die ungemütliche schwedische Stahlküche”

  1. Ikeas “Betriebsspionage” bei den Möbelmachern im letzten Jahr war dann wohl doch nicht sehr ergiebig, oder sie wollten einfach mal was anders machen? http://nachhaltigkeit.blogs.com/nachhaltig/2007/03/ikea_spioniert__1.html

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...

Rubriken

Archive

Motivation