Preisanstieg bei Grundnahrungsmitteln und andere Katastrophen

Inzwischen gibt es in Japan schon verstrahltes Blattgemüse. Eine gestrige Meldung hatte die Entwicklung angezeigt: 

Laut Prognose sollen heute erste radioaktive Isotope auf die US-Westküste treffen. In Kalifornien wächst inzwischen nicht nur die Sorge, sondern auch die Wut über die japanische Regierung. (Quelle)


“Warum bloß haben die keine Hilfe angefordert?”
Das scheint eine häufig gestellte Frage zu sein, aber die Antwort ist ganz einfach: Die Helfer müssten schon Japanisch sprechen…

Beim Perlenschwein-Blog finden wir auch die Erklärung, warum das THW einmal “Japan und zurück” geflogen ist, ohne irgendwie zu helfen. Und, in aller Deutlichkeit:

Erdbeben in ungekannter Heftigkeit, danach der Monster-Tsunami, dann ein explodierender Atomreaktor nach dem anderen, ständige Nachbeben, Kälte, Hunger, Wassermangel, Stromsperren, nuklearer Fallout – das erinnert doch sehr an ein modernes Remake der zehn biblischen Landplagen. … Manchmal muss erst ein Kind ertrinken, damit das Schwimmbecken eingezäunt oder ein Bademeister eingestellt wird.

Zum Hunger, in einem anderen Zusammenhang diese Einschätzung:

Wie Anleger von der Misere anderer profitieren

(aid) … Die Wirtschaftsnachrichten legen die aktuelle Situation an den Märkten für Agrarrohstoffe dar: Steigende Preise bei Mais, Weizen und Zucker, verbunden mit dem zu erwartenden Bevölkerungswachstum auf 8 Milliarden Menschen im Jahr 2025 und den konsumsteigernden Ernährungsgewohnheiten in Schwellenländern werden als sichere Grundlage für möglicherweise attraktive Spekulation mit Wertpapieren dargestellt. …
Es ist beispielsweise die fünfköpfige Familie in Tansania, die so knapp kalkulieren muss, dass der verdoppelte Brotpreis nur zu einem Ausweg führt, nämlich weniger davon essen zu können. Nach Angaben des Industrieverbands Agrar sank die pro Mensch verfügbare Anbaufläche von 4 300 Quadratmetern im Jahr 1960 auf 1 800 im Jahr 2010. Während die Menschen in den ärmeren Ländern sich die immer knapper werdenden Ressourcen und deren Erträge teilen müssen, weil unter dem Strich nicht genug für alle Teller und Tanks der Erde da ist, verdienen Spekulanten in den reicheren Ländern genau an diesem Umstand. … Vom Spekulationsertrag zu Lasten der tansanischen Familie kann eine Familie auf der anderen Hälfte des Erdballs vielleicht noch mal in Urlaub fliegen…
Friederike Heidenhof, derzeit aus Tansania, www.aid.de

Energie-Hunger auf der einen Seite, Hunger auf der anderen. Aktuelle Apokalypse, kommende Katastrophen. Aber auch: Wachsendes politisches Bewusstsein für die Zusammenhänge.

Related posts:

  1. Katastrophen sind machbar, Invasion migrierter Rezepte, Lohn der Treue
  2. Diätpillen, die High-tec-Schlankpille, der Gehirnturbo und andere Merkwürdigkeiten
  3. Gesund? Trend zum Selbst-Kochen hat finanzielle Gründe
  4. Orthorexie-Verdacht und andere schwache Geschütze
  5. “Eat clean” und andere Ernährungsempfehlungen

2 Kommentare zu “Preisanstieg bei Grundnahrungsmitteln und andere Katastrophen”

  1. Wirklich erschreckend was momentan in Japan passiert. Angesichts dieser schrecklichen Katastrophe bekommen einen die eigenen Probleme so belanglos vor. Der Bio-Hype und auf der anderen Seite radioaktiv-verstrahltes Leitungswasser lässt mich darüber nachdenken, worauf es wirklich ankommt im Leben….

  2. Nachzudenken, “… worauf es wirklich ankommt im Leben….”
    - find’ ich auch gut.

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...
  • C. Schulze: Auch, wenn diese Kommentare schon recht lange her sind, möchte ich doch etwas dazu...
  • Robert: Was für ein einzigartiger Blog! Diese fast schon skurrile Kombination aus...
  • DerJens: Ich verstehe. Vielen Dank für deine adäquate Antwort :)

Rubriken

Archive

Motivation