dreiunddreißig Experten-Antworten zu langfristig und gesund abnehmen

Ein Mensch in einer fremden Stadt fragt:
„Wie kann ich langfristig und gesund abnehmen??“ 

Es antworten ihm ……

 

  1. ein Gesprächstherapeut: „Sie möchten wissen, wie Sie langfristig und gesund abnehmen können.“
  2. ein Psychoanalytiker: „Sie meinen, Sie wollen endlich aus der oralen Phase herauskommen, die mütterliche Brust aufgeben?”
  3. ein Tiefenpsychologe: „Eigentlich wollen Sie doch nur in die Anorexie fliehen!“
  4. ein Verhaltenstherapeut: „Öffenen Sie Ihren Mund! Führen Sie jetzt einen kleinen Bissen zu sich! Kauen Sie mindestens zwanzigmal, bevor Sie schlucken! Wiederholen Sie diese Übung drei Mal täglich je 15-mal. Sie schaffen das!“
  5. ein Gestalttherapeut: „Du, lass es voll zu, dass Du abnehmen willst!“
  6. ein Hypnotherapeut: „Schließen Sie die Augen. Ihr Unbewusstes kennt den Weg zum Wunschgewicht.“
  7. ein Kreativitätstherapeut: „Malen oder zeichnen Sie ein Bild von sich mit Ihrer Idealfigur.“
  8. ein humanistischer Therapeut: „Ich weiß es auch nicht, aber ich finde es gut, dass wir darüber geredet haben.“
  9. ein Provokativtherapeut: „Ich wette, da werden Sie nie drauf kommen!“
  10. ein Reinkarnationstherapeut: „Geh zurück in die Zeit vor Deiner Geburt. Welches Karma lässt Dich immer wieder auf die Hilfe anderer angewiesen sein?“
  11. ein Familientherapeut: „Für wen in der Familie ist es besonders wichtig, dass Sie abnehmen?“
  12. ein systemischer Familientherapeut: „Ich frage mich, was Ihre Mutter dazu sagen würde, wenn Ihr Vater ihr diese Frage stellte.“
  13. ein Bioenergetiker: „Machen Sie mal Sch…., Sch…, Sch… und spüren Sie, was jetzt passiert.“
  14. Wenn die Lebensfunktionen aus dem Takt geraten sind, therapiere ich Ihr vegetatives System.”
  15. ein Logotherapeut: „Welchen Sinn macht es, abzunehmen?“
  16. ein Rational – Emotiver Therapeut: „Nennen Sie mir einen vernünftigen Grund, warum Sie abnehmen wollen.“
  17. ein Psychater: „Seit wann bedrängt Sie diese Frage?“
  18. ein Esoteriker: „Wenn Du abnehmen sollst, so wirst Du auch abnehmen.“
  19. ein Geistheiler: „Für die Antwort brauchen wir viel positive Energie. Lasst uns einen Kraftkreis bilden und Deinen Schutzengel suchen.“
  20. ein Soziologe: „Kommt darauf an, welche soziale Rolle Sie innehaben.“
  21. ein NLPler: „Stell Dir vor, Du hast schon abgenommen. Wie hast Du das gemacht?”
  22. ein Coach: „Wenn ich Ihnen die Lösung vorkaue, wird das Ihr Problem auch nicht dauerhaft beseitigen!“
  23. ein Benchmarker: „Wie ernähren sich natürlich-schlanke Menschen? Nehmen Sie sich die als Vorbild.“
  24. ein Priester: "Heiliger St. Valentin, gerechter Mann, hilf das er Gewicht verlieren kann! – Amen."
  25. ein Moderator: „Schreiben Sie alle möglichen Lösungswege auf Kärtchen.“
  26. ein Zeitplanexperte: „Haben Sie genügend Pufferzeit für die Antwort eingeplant?“
  27. ein Politiker: "Im Gegensatz zur Opposition haben wir immer ein offenes Ohr für unsere Bürger. Was war noch Ihr Problem?"
  28. ein Gedächtnistrainer: „Welche Eselsbrücke kann Ihnen beim Erinnern helfen?“
  29. ein Manager: „Fragen Sie nicht lange! Fasten Sie einfach!“
  30. ein Sozialarbeiter: „Keine Ahnung. – Aber ich helf’ dir auf jeden Fall.“
  31. Caritas-Mitarbeiter: "Das ist ja schlimm. In Deutschland werden Menschen nicht über die besten Methoden  zum abnehmen  informiert."
  32. ein Lehrer: „Wenn Sie aufgepasst hätten, müssten Sie mich jetzt nicht fragen.“
  33. ein Zahnarzt: "Das kann ich Ihnen sagen, aber das zahlt keine Kasse.“

(Frei nach Schulze, Bremer & Partner)

Related posts:

  1. Fragen und Antworten zu Diät, Abnehmen und Gesundheit
  2. Abnehmen und gesund Leben und umgekehrt!
  3. Internet-Orakelmaschinen: Antworten auf konkrete und allgemeine Fragen
  4. Gesund abnehmen – Na klar: Besser als krank abnehmen
  5. Zehn Fragen und Antworten zu Abnehmen und Diät

4 Kommentare zu “dreiunddreißig Experten-Antworten zu langfristig und gesund abnehmen”

  1. Da fehlt noch:

    Die Vegane “Also wenn du keine Leichenteile mehr frisst, dann wird sich dein Gewicht völlig natürlich regulieren!”

    Ernährungsguru: ” Den neuen 100% sicheren Weg zu Ihrer Traumfigur Hab ich in dem Buch aufgeschrieben, das sie bei Amazon sofort bestellen können!”

    Pharmavertreter: Völlig neuer Wirkstoff! Appetitzügler, Diätwundermittel in einem! Regt den Stoffwechsel an, verhindert die Speicherung von Fett und löst Fette aus dem Körper! Und jetzt in der 60 Tage-Kur nur lachhafte 399 Euro! Fürs Idealgewicht und Ihre Gesundheit investieren Sie doch gern etwas, oder?

    Lebensmittelhändler: Wir haben hier genau das was Sie brauchen! Essen Sie nur noch die kalorienreduzierten Fettarmen Produkte aus unserem Abspeck-Partnerprogramm! Dafür gibts derzeit besonders viele Payback Punkte und alle Nahrungsmittel sind extrem Gesund! Steht auf den Packungen drauf und wenn Sie genau schauen sind alle Vitamine und Nährstoffe drin, die Sie brauchen! Das garantiert Ihnen der Hersteller mit seinem Slogan “Dünner mit garantiert ohne Hunger und Sport! Schlemmen Sie sich dünn!”

    :-)

  2. Hallo Herr Baumgart,
    das ist ja mal ein schöner Artikel und so treffend. Jeder hat halt so seine Meinung zu dem Thema und wenn man nicht grad einen trifft der bei der Frage mit den Augen rollt, dann hat auch jeder andere Tipps. Wenn mich einer fragen würde, würde ich prompt sagen, “Regelmäßiges und wenn möglich ausdauerndes Training, dazu eine “sinnvolle” Ernährungsumstellung, dann klappt’s auch mit dem Abnehmen.:-) Deine Antworten und auch die von “Hannzi” sind jedenfalls auch Spitze!
    Viele Grüße von der Abnehmfront
    Steffen

  3. Danke!
    Training & Ernährungsumstellung ist natürlich auch eine Expertenantwort ;-)

  4. Dieser Beitrag gefällt mir so ungemein, nicht nur weil man echt zum lachen eingeladen wird, sondern weil er so spielerisch einige Kriterien und Probleme der Übergewichtsfragen darstellt.

    Die vielen Perspektiven aus denen hier gesprochen wird spiegeln die vielen Sichtweisen und Denkstrukturen wieder. Es wird aber auch auffällig, das jeder einzelne in der Aufzählung seine Überzeugung, seinen Glauben propagiert und gleichzeitig sein Geschäft macht, ohne den Betroffenen wirklich in die Überlegungen einzubeziehen und ihn und seine Erfahrungen zum Kern der Überlegungen zu machen.
    Diese Fähigkeit zum Perspektivwechsel erst macht eine gute Betreuung solcher multifaktorellen Probleme aus, insbesondere auch die eigene Erfahrung mit eben den Problemen, die Übergewicht(ige) haben bzw. mit sich bringen. Die Hilflosigkeit gegenüber den vielen Unterstellungen und sinnlosen Tips, die aber alle bezahlt werden müssen. Das ganze erinnert an Scharlatanerie, die sich eben einem Produkt oder einer Überzeugung verschrieben hat. Das möchte ich nicht jedem Unterstellen, aber hier kommt wohl der Effekt aufrichtigem Interesses mit gigantischer Inkompetenz vieler Aktiver in der Ernährungsberatung, -betreuung, -behandlung usw. zum Tragen.
    Man muss aber auch sehen, das diese Vielfalt einen noch gänzlich anderen Charakter widerspiegelt: Nicht nur die Behandler sondern auch die Betroffenen sind vielfältige Menschen. Jeder hat so seinen eigenen Zugang zu den Dingen und Zusammenhängen des Lebens. Das ist ja auch der Grund für die vielen Schulen in der Psychologie. Einem hilft die Verhaltenstherapie besonders, der andere malt ein Bild und kann über die Entspannung, die Assoziationsleistungen und neuen sinnlichen Erfahrungen dabei, zu einem gänzlich neuen gelasseneren Bewußtsein finden. Andere brauchen besonderen emotionalen Halt. Wieder andere kommen mit einer schlichten Gesprächstherapie hinter die prägenden Zusammenhänge und finden so eine Lösung.

    Hier wäre es natürlich insbesondere die geniale Lehrmeisterleistung für soviele Rezipienten, Betroffene und Behandler, möglichst jedes Spektrum der Fragen von Übergewicht und dessen Behandlung (oder auch nicht) klar zu machen. Natürlich ist das alles nur begrenzt möglich, es scheitert auch in vielem an den Motiven der Behandler. Wer nur einen Job macht, Geld ranholt der findet auch kaum einen Zugang zu den Menschen an sich. Solchen Behandlern mit minderwertigen Motiven kann man in der Regel nicht helfen das Problem zu verstehen, weil es sie überhaupt nicht interessiert bzw. sie in eigenen Denkfallstricken hängen, die sich auf Überzeugungen durch Vorurteile und / oder veraltetem Wissen aufbauen, die u.a auch die Schuld beim Betroffenen suchen und nicht sehen können oder wollen, das diese sich das nicht aussuchen, sondern dazu verdammt sind, zu sein wie sie sind.
    Ein anderer Aspekt der “Behandler” ist die Unfähigkeit genug Distanz zum Betroffenen zu haben und selbst an der Diskriminierung mitzuwirken. Ärzte und Ernährungsberater sind halt auch nur Menschen und nicht ausgenommen von Vorurteil und Fehlurteil und können oft radikale Täter in der Diskriminierungsunkultur Dicken gegenüber sein.

    Das alles läßt sich aus diesem Artikel hier herausarbeiten. Es gäbe sicher mehr zu sagen als das, aber die Richtung wird sicher den meisten klar, in die richtige echte authentische und interessierte Gewichtsberatung gehen muss um sich aus den Fallstricken der begrenzten menschlichen Wahrnehmung herauszustehlen.
    Darum hat sich bisher auch primär die Wissenschaft verdient gemacht, wenn auch diese nicht frei ist. Besonders heute nicht, da sie immer auch Geschäft und Machtfaktor durch Definitionshoheit ist. Es gibt aber die Wissenschaftler, die trotzdem an der Aufrichtigkeit festhalten und darum kämpfen die Wirklichkeit und die Modelle von ihr voran zu treiben. Und solchen gilt es zuzuhören. Wenn es auch komplex ist, vieles einfach dem vermeintlichen eigenen Wissen widerspricht, es oft zu einem Verlust an Sicherheit kommt, wenn man sich dem Neuen öffnet und das Alte ad acta legen muss.
    Es führt aber kein Weg daran vorbei.

    Zwei Vertreter dieser Gattung zitiere ich auch sehr gerne, U. Pollmer und Dr. G. Frank. Es gibt aber deutlich mehr davon, hier habe ich wohl eine Gedächtniss und Wissenslücke, mir gehen immer die Namen verloren :-(

    Von einem Physiker stammt aber folgende Aussage (H.P. Dürr)
    “Jeder hat dann so einen Fitzel der Wirklichkeit in Händen und meint “Heureka! Ich habs!” Dabei merkt er aber nicht, das der andere auch einen Fitzel hat und das am Ende alle gemeinsam die Wirklichkeit abbilden.”

    Habe ich eine Lösung für die Probleme? Wieso laber ich soviel, wenn ich doch keine Lösung habe?
    Ich habe eine Lösung herausgearbeitet. Die geht so:

    Betrachte den Menschen, sieh seine Bedürfnisse und Defizite. Hole ihn dort ab, wo er ist. Nimm ihn ernst und respektiere ihn. Gib ihm eine detaillierte Diagnose, führe ihn zu Selbstakzeptanz und lasse ihn mit sich selbst und seinem Leben, seiner Persönlichkeits und Gesundheitsgeschichte in Einklang kommen.
    Dann kann jeder Mensch selbst besser entscheiden ob er eine Diät braucht oder nicht, kann seine eigenen Motive besser hinterfragen und mit seinen Bedürfnissen abgleichen. Gleichzeitig braucht es eine Weiterbildung, damit der/die Betroffenen verstehen lernen, das es für Diät kein Patentrezept gibt und geben kann.

    Aber auch dieses Modell hat begrenzte Möglichkeiten. Fordert es doch eine beachtliche Leistung vom Patienten und kann sich über Monate, ggf. über Jahre hinziehen. Ob so etwas wirklich Praxis tauglich ist? Mir hats geholfen, ich vermute das viele Menschen dadurch angesprochen werden können, aber ich könnte mich irren. Insofern bin ich nur einer von den vielen da oben, die möglicherweise einen Weg entwickelt haben, der für einen Teil der Klienten funktionieren könnte.

    Insofern kann man zum Artikel zurück kommen und sagen, das jede Aussage auch eine Daseinsberechtigung hat (Davon nehme ich manipulative Konzepte wie NLP und Hypnotherapie grundsätzlich aus).

    MFG

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Madame Graphisme: In der Landwirtschaft wäre ein klimaangepasster Weg die Rückkehr zu den...
  • Primitivo Schokolade: ich würde ein Roten Primitivo Wein nehmen für Schokolade ;-)
  • Ernst: Dieser Brotaufstrich klingt auf den ersten Blick sehr lecker. Doch Leider fehlen für mich...
  • ClaudiaBerlin: Guter Rant! Vor allem die Idee, die Zielgruppe des Textes ganz klar zu...
  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...

Rubriken

Archive

Motivation