Olivenöl könnte knapp werden

… wenn die gesundheitlichen Vorzüge des Olivenöls sich herumsprechen:


Die im Öl enthaltenen Phenole unterdrücken Entzündungsgene

Die Forscher ließen 20 Personen, die unter dem metabolischen Syndrom leiden (also Fettleibigkeit in Verbindung mit erhöhtem Risiko für Herzkrankheiten und Diabetes vom Typ 2), ein olivenöl-reiches Frühstück zu sich nehmen, einmal mit normalem und einmal mit extra nativem, kalt gepresstem Öl.

Wie die Forscher im frei zugänglichen Fachblatt BMC Genomics berichten, unterdrückt das bessere Öl, das mehr antioxidative Stoffe der sogenannten Phenolgruppe enthält, eine besonders große Anzahl jener Gene, die für entzündliche Prozesse im Körper zuständig sind. Für Pérez-Jiménez bestärkten die Ergebnisse der Studie damit "den Zusammenhang zwischen Fettsucht, Entzündungen und Ernährung – und die heilenden Effekte des Konsums von extra nativem Olivenöl". (tasch/DER STANDARD, Printausgabe, 20.4.2010) (Quelle)

Die Natur bietet also mancherlei Arzneimittel; “Gegen jede Krankheit ist ein Kräutlein gewachsen”.

Im privaten Umfeld ist mir von der Normalisierung zu hohen Blutdrucks im – vermuteten – Zusammenhang mit türkischem Olivenöl gehört – kann das hier zufällig jemand bestätigen?

Related posts:

  1. Angst vor dem (den) Fremden genetisch bedingt?
  2. Kunst im Blog – Heute: Die Schablone

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...

Rubriken

Archive

Motivation