Nach 23 Jahren Wachkoma: Perfektes Buchstabieren auf berührungsempfindlicher Bildschirmtastatur…

Es gibt Wachkomapatienten, und über deren Schicksal zu berichten, erfordert schon viel Sorgfalt.

Die  Wachkoma-
Berichterstattung

Zu unterscheiden, bei welchen unbeweglichen Patienten noch wie viel Bewusstsein vorhanden ist, dürfte eine schwierige ärztliche Kunst sein – Fehldiagnosen sind möglich und werden auch gestellt.

Auf das Schicksal solcher Patienten aufmerksam zu machen, ist die eine Sache – die Geschichte eines Patienten aufzuhübschen, eine andere.

Bei “gestützter Kommunikation” gibt es einige Möglichkeiten, die Zuschauer zu verblüffen, wenn man erfolgreich “zaubert”.

Vgl. Artikel bei stationäre Aufnahme

Related posts:

  1. Bilder, Simsalaseo, Simsalabim, Hokuspokus
  2. Narzissmus: Isolation, Befreiung und Dialog
  3. Das vegane Herbst-Rezept der Woche: Exklusiver Wintergemüsetopf * Das Abnehmen und die Hebelgesetze * Fahrradboxen-Kurzgeschichte
  4. Ausbildung für die Therapie der Essstörung
  5. Fettsucht – Definition, Entstehung und Therapie vor 120 Jahren

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Julia: Da hast du recht, was das Fermentieren angeht, bin ich Spätzünderin 😂
  • Ulrike: Nachhaltigkeit und Produkte aus der Umgebung sind wichtig, da bin ich ganz bei dir. Alles...
  • Bine: Lieber Klaus-Peter, ich bin über die Foodblogbilanz2021 auf Deinem Blog gelandet und...
  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...

Rubriken

Archive

Motivation