Eistee – selbst gemacht statt aus der Tüte

Für Eistee finden wir mal 18, mal 26 kcal pro 100 ml angegeben, oder bei einer Süßstoff-Variante 12 kcal.
Das hört sich harmlos an, entspricht aber bis zu 9 Stück Zucker pro Glas…

Abnehmen mit Tee” ist auf diese Art und Weise nicht mehr möglich. Gleichzeitig sollte man sich fragen, was irgendwelche Fruchtsaft-Aromen im Tee zu suchen haben.

Beim selbst gemachten Eistee ist es möglich, die Sorte selbst zu wählen, man spart den Transport des Fertigtees und auf die Dauer so manchen Euro.

Für grünen oder schwarzen Tee gilt: Den Tee einfach durch einen Kaffeefilter laufen lassen. Das geht schnell – und wenn der durchgelaufene Tee direkt auf eine entsprechende Menge Eiswürfel trifft, hat er gar keine Zeit mehr, bitter zu werden.

Anschließend kann, muss aber nicht, noch Zitronensaft hinzugefügt werden.

Wegen der Eiswürfel, die den Eistee “verwässern”, muss ein entsprechendes Konzentrat hergestellt werden. Das gilt auch für Kräuter- oder Früchtetees – die können aber auch ganz normal gekocht werden, und kühlen am schnellsten, wenn die Kanne im Wasserbad gekühlt wird – heißen Tee in den Kühlschrank zu stellen, kostet nur unnötig Strom.

Der vorgekühlte Tee kann dann im Kühlschrank richtig kalt werden und so zum wirklichen Eistee werden – Eistee aus der Tür muss wirklich nicht sein.

Related posts:

  1. Eistee – einfach, gut und billig
  2. “Altdeutsche Zwetschgenmarmelade” selbst gemacht
  3. Gemüsebrühe selbst gemacht mit Rezept und was man daraus machen kann – natürlich mit Bild
  4. Rezept: Senf selbst gemacht – Grundrezept und Variationen; gesunde Diät-Senfspezialitäten
  5. Holundersaft und Holundermarmelade selbst gemacht

5 Kommentare zu “Eistee – selbst gemacht statt aus der Tüte”

  1. [...] Tee als Erfrischungsgetränk wird am Besten nicht in der Tüte (das Fertigtteegetränk ist heftig gezuckert) gekauft, sondern selbst gemacht. Ein Rezept für Eistee gibt’s hier. [...]

  2. da stimmt aber was net – 1 Würfelzucker hat 2,5g und 10kcal; wenn 100ml Eistee 26kcal haben, dann hätte 1 Glas 50kcal = 5 Würfelzucker und nicht 9 ;)

  3. Hm – also, wenn ich Dir künftig die Artikel zur Vorab-Korrektur schicken könnte – oder sollen wir uns darauf einigen, dass ich von einem unverhältnismässig großen Glas ausgegangen bin?
    Ehrlich gesagt, hab’ ich die “Zuckerwürfel im Eistee” von einer anderen Seite übernommen – aber 5 Stück sind auch zuviel…

  4. selbst bei nem 0,3l Glas sind 9 Stück noch zu viel ;-)

    bei Cola heißt es halt immer 12 Würfelzucker pro Dose, deswegen kam mir die Tee-Rechnung gleich verdächtig vor…

  5. Zucker-Kalorien im Eistee

    Bei Ökotest findet sich in einem mittlerweile zum Klassiker gewordenen Artikel diese Passage:

    In vielen Eistees steckt jede Menge Zucker … . Der Spitzenreiter Comet Ice Tea Pfirsich enthält 89,3 Gramm pro Liter, das sind etwa 29,8 Stücke Würfelzucker – fast so viel wie eine klassische Limonade. Das erwartet der Verbraucher nicht unbedingt, denn Eistee wird zuweilen als idealer Durstlöscher angepriesen. … acht Produkte [kassierten] Minuspunkte, weil sie mehr als eineinhalb Mal so viel Zucker [als Apfelschorle] enthalten.

    Gerade wenn man die Zuckermenge auf ein 0,3-Liter-Glas bezieht, war die Angabe “bis zu neun Stück Würfelzucker pro Glas” noch im Bereich der Untertreibung, und nicht zu hoch gegriffen.

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)
  • Anke A.: Ingwer hilft auch ganz hervorragend bei Bronchialasthma, trinke jeden Morgen aus ca.20gr...
  • Sergej: Hallo, ja leider hast du recht damit, heutzutage werden wir nur noch angelogen von den...

Rubriken

Archive

Motivation