Gesundes Essen als Gemeinschaftsaufgabe

Was tun, wenn die Wirtschaftskrise dazu führt, dass die Armen sich kein gesundes Essen mehr leisten können und zu viel billiges(?) Junk-food konsumiert wird? Im californischen Petaluma wird dieses Übel an mehreren Fronten bekämpft:


Obesity rising as shoppers cut corners on food costs

Zum einen kümmert man sich um eine bessere Schulverpflegung und Schulgärten, die auch benutzt werden, deren Ertrag den Kids zugute kommt, es gibt Kurse, in denen die Zubereitung gesunden Essens auch zu geringen Kosten vermittelt wird, und jedermann ist eingeladen, sich bei der Arbeit  im öffentlichen Garten die Hände schmutzig zu machen.

Immerhin, auf den Internetseiten herrscht ein freundlicher, unverkrampfter Ton, und man scheint das Motto

Healthy Food for Everyone

wichtig zu nehmen. Eigentlich ein ideales Vorbild für Klein- und Mittelstädte im ruralen Raum, das auch in Deutschland funktionieren könnte. Aber bitte, keine Exkursion des Stadtrates nach Kalifornien, der Besichtigung der  Bürgergärten wen – selbst entwickeln!

Related posts:

  1. Gutes Essen – schlechtes Essen, und Dioxin im Tierfutter
  2. Kurz notiert: gesundes Oregano, Gen-Technik verhindert Hunger, Esstörungs-Tagung, Radtouren, Sportkleidung
  3. Gesundes Gewicht als Lebensaufgabe
  4. Als der faire Handel beim Penny ankam…
  5. Gesundes Hühnerfutter, Krebsforschung und Epigenetik

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...
  • Peter: Hallo Klaus-Peter, ich lese mich grade durch die neuen Teilnehmer bei Meike durch die...
  • Timo: Die nusshaltigen Tempeh sehen super aus. Da bekomme ich richtig Appetit.
  • Asia: Ingwer ist auch in der asiatischen Küche sehr beliebt. Es gilt auch als ein sehr...

Rubriken

Archive

Motivation