Die Quarkspeise aus dem Dampkochtopf, mit Bild und tiefdunkler Obstsauce, aber wenig Zucker

Dass Schichtkäse beim Backen einfach besser als Quark ist,  war früher, als der Schichtköse noch in Pergamentpapier verpackt war, Allgemeingut.

Heute kommt er vermeintlich hygienischer verpackt als Plastikwürfel mit Aludeckel daher, und die Molkerei wird einen Teil der ungeliebten Molke los, die kein Mensch wirklich will.

Wobei die Molkereien weniger geworden sind, und die Molkereien, die Schichtkäse herstellen, erst recht.

Mit Designer-Produkten wie rechtsdrehendem Kiwi-Schoko-Yoghurt ist eben besser Geld zu verdienen, als damit, das Grundbedürfnis nach Schichtkäse zu befriedigen.

 

Die Käsekuchen-Optimierung der vergangenen Wochen hatte mich jedenfalls zum Schichtkäse geführt, der auch eine ausgezeichnete Basis fürs Müsli ist, wenn er auch mehr Aufwand beim Anrühren erfordert als ein simpler Yoghurt.

Quarkspeise "Kisss"

Das bekannte Motto "keep it small, simple and stupid" war bei diesem Rezept wirksam: Inspiration waren eigentlich "Quarktopfen", die recht nett anzuschauen sind, aber die Frage, wie die Knödelchen, oder womit die kleinen Knödel zu formen seien, schien mir ungelöst.

Auch hatte ich mein erstes traumatisches Kochunglück im Zusammenhang mit Knödeln, rohen Kartoffelknödeln zwar, aber mit Knödeln gehabt: Nach ewigem schälen, Reiben, Rühren und Formen lösten die Dinger sich im sanft und vorschriftsmäßig siedenden Wasser auf und ergaben eine dünne Kartoffelsuppe.

Da die Kloßmasse, bis sie verzehrfähig ist, ja nicht unbedingt den Kontakt zum Wasser braucht – nass genug ist sie ja bereits, sondern irgendwie einer feuchten Hitze ausgesetzt werden muss, erschien der Schnellkochtopf als das geeignete Werkzeug.

Also kam die gut verrührte Masse ( 1 Ei, 300 gr. Schichtkäse, 10 Tl. Semmelbrösel) in eine gebutterte Porzellanschale, diese auf den Einsatz des Schnellkochtopfs, der nach 15 Minuten ausgeschaltet und nach 30 Minuten geöffnet wurde.

Geschmacklich war das Ganze natürlich nichts – da fehlte noch etwas.

Teelöffel mit Zucker

Aber die Lösung geht geht wohl aus den Bildern hervor…

 

Related posts:

  1. Rezept mit Bild: Leichtes Süppchen mit Hirseklößchen – glutenfrei, cholesterinfrei
  2. Bildung: Zucker in der Schule: Zucker ist süß
  3. Couscous-Kloesschen-Suppe mit Bild
  4. Rezept mit Bild: Zwetschgenkuchen als Zwischenmahlzeit beim Bloggen oder lieber nur zwischendurch bloggen?
  5. Kartoffelklöße von gekochten Kartoffeln – bewährtes Rezept mit Bildern

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation