Saukomisch – Wiener-Alltags-Sexismus – Sarahs Urpizza – #metoo

Wenn der STERN Sarah Wiener zum Interview bittet, landet der Wiener-Monolog in der Rubrik Genuss/, Unterrubrik: Essen. Klar, denn sie ist eine der bekanntesten Köchinnen Deutschlands – und diverse Massenmedien haben sie dazu gemacht.

“Küche”, gastronomische Küche zumal, ist eine Welt für sich, meist mit “Männern pur”, so dass eine Köchin sich auch mit Männern auskennen müsste, auch mit dem männlichen und “männlichen” Verhalten – es wird schon seinen Grund gehabt haben, dass die Zeitschrift bei Frau Wiener ein Sexismus-Statement geordert hatte – schließlich schreiben gerade alle zu Sexismus, am Arbeitsplatz, in der Kulturszene, Reproduktionsmedizin: Wenn x oder y-Chromosomen bevorzugt zur Befruchtung zugelassen werden, ist Diskriminierung im Spiel.

Grundsätzlich, gewissermaßen, ist es laut Sarah Wiener so:

“Frauen … sind nicht wirklich gleichberechtigt, was Posten, Macht und Geld anbelangt.”

Wo es um Tarifverträge, Arbeitsplatzbeschreibungen und gleichen Lohn für gleiche Arbeit geht, sind die “Tarifpartner” und Andere, Zuständige in die Pflicht zu nehmen, so dass endlich die Rede von einer “… Welt, die von Männermacht und Dominanz geprägt wird” beruhigt verstummen kann.

Immerhin: Sarah Wiener läßt den falschen Joker “Matriarchat/Patriarchat” ungespielt; Frauen und Mädchen werden als Opfer charakterisiert, damit ist auch, ohne das so direkt sagen zu müssen, “das männliche Geschlecht” in der Täterrolle:

“Unzählige Frauen werden im Lauf ihres Lebens mit sexueller, mentaler und körperlicher Gewalt konfrontiert. Das fängt schon beim kleinen Mädchen an, das oft schon früh Erfahrungen des Ausgeliefertseins macht. In der Familie, in der Schule, auf der Straße. Körperliche Unterlegenheit ist einfach immer Scheiße.”

In einer Familie war eindeutig der Stiefvater der Missetäter, der regelmäßig die Kinder, Junge und Mädchen, “verdrosch”. Nur: Er tat das, quasi hörig, im Auftrag der Mutter, wenn die mal wieder eine “Sanktion aus heiterem Himmel” angebracht fand. Noch als Erwachsene befanden sich Sohn und Tochter in einer erbitterten gegenseitigen Rivalität und bemühten sich vergeblich, den hohen, in spöttischen und abwerteten Bemerkungen transportierten Anforderungen der Mutter gerecht zu werden.

Im Klartext: Gewalt gegen Kinder trifft, verbal oder nonverbal, Jungen und Mädchen, ist kein geschlechtsspezifisches Phänomen.
Überforderung und Missachtung können Mädchen sowohl als auch Jungen treffen – wie so etwas “sich auswächst”, etwa zu “Narzissmus als Störung“, ist nicht in jedem Fall zu klären, zumal der weibliche Narzissmus wissenschaftlich ganz eindeutig viel zu wenig Beachtung findet.

Eine Sonderform der strukturellen Gewalt sei auch noch erwähnt:

“Das Auto ist dem Menschen immer näher als jeder zweite andere Mensch. Das klingt zwar etwas sozusagen hart, aber es ist die Realität.

Das heißt: Wären die Kinder den Eltern näher als das Auto, dann würden sie [die Eltern] den Lebensraum der Kinder verteidigen. Dann würden sie dafür sorgen, dass die Kinder so aufwachsen, wie es in der Menschheit, auch in der urbanen Gesellschaft seit zumindest zehntausend Jahren immer der Fall war, dass der öffentliche Raum in erster Linie den Menschen vorbehalten ist. Das hat sich geändert, nachdem das Auto aus dem tiefsten Stammhirn sozusagen heraus befiehlt, was zu geschehen hat.”

Wenn es um den “Lauf des Lebens” geht, und darum, was man da alles erleben kann oder muss: Da sollte Frau nicht nur über die Frauen sprechen, denn Gewalterfahrung und Vernachlässigung haben auch Jungs und Männer machen müssen, und schließlich:

Wie erzieht man Täter zum Täter – was passiert da? Sind das nicht häufig die “Radfahrer”, die nach oben buckeln und nach unten treten?

Eine Art “Unterwerfungsritual unter Männern” deutet Wiener selbst an:

“Nebenbei gibt es auch eine Art von still akzeptierter Unterwerfung zwischen jungen männlichen Berufsneulingen und führenden älteren Männern. Man will ja dazugehören und schaut sich die Rituale ab. Da gibt es klar Hierarchien.”

Den Fall, dass der Neuling sich nicht wie gefordert ein- und unterordnet, finden wir in dieser Beschreibung nicht.
Was wäre/ist denn, wenn Mann sich nicht, “wie es sich gehört”, einsortiert? Wenn er, nur, weil er mit einer andere Biologie als die der Kolleginnen ausgestattet ist, als Erzieher im Kreis der Kolleginnen in Kindergarten oder -Hort, sexistischen Anfeindungen ausgesetzt ist?

Überhaupt: Was macht Mensch ohne Gruppenzugehörigkeit? Im Zusammenhang dieser Frage geht es jedenfalls nicht demokratisch zu, unsere Demokratie hat so ihre Hürden: Mitsprache nur für Mitglieder, Mitgliedschaft nur bei Einordnungsbereitschaft und -Willen…

“Den Sexismus” zu beschwören, den Hastag #metoo verwenden und ein #Aufschrei – das sind immer mal wieder Wellen der weiblichen Solidarisierung oder Gruppenbildung, und klar: Frauen verlangen, dass Männer sich korrekt verhalten.
Wohlverhalten lässt sich ja testen, und Brüderle ließ sich aufs Glatteis führen; das liegt an den Pfau-Genen: Der Pfau, wenn er sich bewundert fühlt, spreizt sein Gefieder und schlägt ein Rad.
Beim männlichen Politiker in den besten Jahren wurde aus dem prächtigen Federn-Rad ein verbaler Purzelbaum, der – einmal veröffentlicht und breitgetreten – ihn teuer zu stehen kam.

Die “Erfinderin” des #Aufschrei-Hastags mit liberalem Parteikollegen des “Verursachers”
 

Das sind aber auch Themen, die sich mit vom Wein gelöster Zunge leichter, aber nicht gerichtsverwertbar verhandeln lassen. Denkbar wäre auch, dass Rainers Worte ungefähr, in Etwa klangen wie folgt:

“Das Dirndl, oder von mir aus auch Miederle, indas wo Sie hineinpassentun, also ganz, und nicht nur zu drei Vierteles, wie mir die so hänn genossen, trunke hänn bis etzo & jeweilllllsss, uns Weindrinker, also das wär eins, das wo esst noch misst gschneidert wänn, als Maasarbeit, vstäns? Awwa isch däd scho vom Maaasnemmä Abstand nämmma, Sie Himmelraisclichle”.

So viel zu einer Episode aus der Sexismus-Diskussion bei Anne Will; Wolfgang Baum fand eine Definition, die “die Menschenrechte” (wieder) in den Vordergrund rücken sollte, Veronika Pooth konnte mit ihrem Ansinnen, auch die Gewalt Frau:Frau:Mann und Mann gegenüber Männern und werdenden Männern und auch Frau könne sich mehr Machtbewusstsein zulegen, zu bedenken (oder so ähnlich), nicht punkten:
Ein “sexistischer Kameraschwenk” über ihr Schuhwerk und Bein erregte überstrahlende Aufmerksamkeit, das Satire-Magazin “Der Postillon” vermeldete gar:

“Nach Missbrauchsvorwürfen: Zeus aus griechischer Mythologie entfernt”.

Das Publikum vermisste schmerzlich die Femininismus-Göttin Schwarzer, doch Alice ist im Ruhestand, und eine Wiedergeburt der Isis, ein Revival der Amazonen sind nicht zu erwarten.
Die Sendung “Feministisch kochen und speisen mit S. Wiener” ist wahrscheinlich schon in der Planung, mit Rezept-Ideen wie Woody-Allan-Toast, Blauer-Engelssmoothie und “vegan at Alices Restaurant“.
Ein Wiener-Remake von Loriots “Jäger im Reisrand” steht ebenfalls noch aus.
Das ist soweit alles noch einigermaßen schmackhaft, jedenfalls nicht gänzlich geschmacklos, eigentlich überflüssig, zeigt aber, wie gut wir es gerne hätten, und dass es uns bestens geht: Hätten wir sonst nicht noch andere & wichtigere Probleme?

Doch, wo man auch hinschaut – es gibt gewichtige Probleme:

Ist “Lebensalter in Jahren plus 100″ die Formel fürs Normalgewicht? Und welche Essgewohnheiten, Muster haben wir jeweils?

“Muster? Welche Muster? Es ist ein einziges Chaos!”

- so Louis CK bei einem Auftritt in 2008, als Comedian, um dem Publikum mit dieser Posse und ein paar weiteren den Spiegel vorzuhalten. Dann und wann hat er auch dem (weiblichen, nicht männlichen, denn wahrscheinlich ist er auch noch homophob) Gegenüber die Rolle des Spiegels zugemutet:
#Metoo hat es ans Licht gebracht, dass er Kolleginnen belästigt hat, und auch, zuvor um Erlaubnis zu fragen, war Missbrauch von Macht, hat er erklärt

I have been remorseful of my actions. And I’ve tried to learn from them. And run from them. Now I’m aware of the extent of the impact of my actions. I learned yesterday the extent to which I left these women who admired me feeling badly about themselves and cautious around other men who would never have put them in that position. I also took advantage of the fact that I was widely admired in my and their community, which disabled them from sharing their story and brought hardship to them when they tried because people who look up to me didn’t want to hear it. I didn’t think that I was doing any of that because my position allowed me not to think about it. There is nothing about this that I forgive myself for. And I have to reconcile it with who I am. Which is nothing compared to the task I left them with. I wish I had reacted to their admiration of me by being a good example to them as a man and given them some guidance as a comedian, including because I admired their work.

Im Tagesspiegel gab es zwei Kommentare zu dem Fall, das “saukomisch” im einen, die Frage, was ein Trauma ist, im Anderen:

Traumatisiert weil jemand vor ihnen masturbiert hat! Wissen Leute die derartigen Quatsch von sich geben überhaupt was ein Trauma ist?
Wie fühlen sich wohl wirklich traumatiserte Menschen (z.B. Kriegsflüchtlinge) wenn sie so einen unsäglichen Unsinn lesen? In diesem metoo-Zirkus wird vor allem eines vergewaltigt – der gesunde Menschenverstand.

Um diese Möglichkeit aufzugreifen: Um einen gesunden Verstand zu (zer-)stören, muss man ihn wohl verwirren. Einfache Dinge kompliziert erklären, falsche Spuren legen, falsche Wege angeben. Einfache, selbstverständliche Fragen verbieten, simple Regungen bei sich und anderen unterdrücken, und es völlig unerklärlich finden, wenn die Verdrängung mal scheitert.

Kommen wir zur einfachsten Sache der Welt, heute:

Das einfachste Pizzarezept der Welt

Da geht der Teig mit Trockenhefe, wird zubereitet von Sarah Wiener und Frau Suhr, kollektiv belegt und verspeist, so dass die Einzelportionen klitzeklein und viel gesünder sind als Tiefkühl-Übeltäter, und alles ist gut und wunderbar.

Wenn das Rezept schon so bodenlos einfach ist – wozu dann überhaupt noch das Video zum Rezept?
Das beantwortet sich vielleicht so:

“Weil wir auf diese Art mal wieder in ein heile-Welt-Klischee eintauchen können, wenn die gesund-Kochen-Fee der Hausfrau(?)/Mutter das Backen erklärt und der Mann zuschaut, das Ganze noch in einem hellen, entspannten Ambiente stattfindet, die Kids sich nicht dne Mund verbrennen und alle zufrieden sind – bis hin zum Genussredakteur, dem Verlag, dessen Werbepartnern…”

Foto Sarah Wiener Wikipedia, cc (mit verändertem Ausschnitt, Format, Kontrast)

 

 

Related posts:

  1. Montag, Aidstag, Mittwoch…
  2. Wenn die Aggression die Depression maskiert…
  3. Diätplan für Frauen – Diätplan für eine Frau

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation