Negative Bewertung von Schlankheitsmitteln

Der österreichische Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat die gängigen, frei verkäuflichen Schlankheitsmittel unter die Lupe genommen:

Insgesamt wurden 24 rezeptfreie Produkte unter die Lupe genommen, darunter Quellmittel, Fettblocker, Kohlenhydratblocker, pflanzliche Mittel und Formula-Diäten, bei denen beispielsweise Shakes mit Pulver angerührt werden. Fazit der Tester: Die Schlankheitsmittel können allenfalls unterstützend beim Abnehmen wirken. ( Quelle: Kurier.at)

Was jetzt unter “Unterstützung” genau zu verstehen ist, wäre noch zu klären. Kaufe ich ein Mittel, das mir langfristig hilft? Wie verhält sich das Schlankheitsmittel im Verhältnis zu einer Ernährungsberatung, oder einer Ernährungsumstellung?

Sind die Berater in der Apotheke bei solchen Fragen objektiv? Kommen sie insofern ihrer Aufklärungspflicht nach? Wäre es nicht an der Zeit, die Werbung für solche Produkte zu untersagen?

Related posts:

  1. Abnehmen beim Abstauben?
  2. Das Diäten-Ranking der Stiftung Warentest
  3. Die Nulldiät – Assoziationen, Gedanken und schließlich Bewertung
  4. Diätpillen oder Schlankheitsmittel aus dem Internet – ein Minus für die Gesundheit
  5. Das negative Patentrezept zum Abnehmen

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Katrin Schröder: Lieber Klaus-Peter Baumgardt, vielen Dank für diesen wunderbaren Blogbeitrag...
  • Tanja Praske: Hi Klaus aka @fressnet, ein fettes Danke für deine satirische Teilnahme an...
  • Antje: Ich habe nur ein paar Fragen, hab viel gelesen über Mangostantropfen und sehe nichts...
  • HundefreundLukas: Obwohl der Beitrag schon etwas älter ist, finde ich das trotzdem etwas krass
  • christine Bouzrou: Ich fand Ingwer mal ganz schrecklich. Mittlerweile liebe ich ihn :)

Rubriken

Archive

Motivation