Ron Finley: Ein Guerilla-Gärtner in South Central LA

Darüber reden – oder es tun: Wer pragmatisch ist, nimmt die Hacke oder den Spaten in die Hand und packt an. Theoretisches Gärtnern -  dabei wächst nichts.

Eine beeindruckende Rede über Urban Farming, oder Gärten, die iauf Brachflächen entstehen können.

Das Video stammt von dieser Adresse und ist mit folgendem Text beschrieben:

 

Ron Finley pflanzt Gemüsegärten in South Central LA — auf verlassenen Grundstücken, Verkehrsinseln und an Straßenrändern. Warum? Aus Spaß, aus Trotz, aus Schönheitssinn und um eine Alternative zu Fast Food zu bieten, in einer Gemeinschaft, in der "die Drive-thrus mehr Menschen töten als die Drive-bys".

Ron Finley grows a nourishing food culture in South Central L.A.’s food desert by planting the seeds and tools for healthy eating.

via https://twitter.com/Just_Real_Food

 

Hat noch jemand Lust, Brachflächen umzugestalten?

Related posts:

  1. Diäten-Krieg, Guerilla-Marketing, angeschossene Kunden und schmackhafte Köder
  2. Der Wandel der Esskultur
  3. Fast-Food Workers Fighting Back
  4. Vom sogenannten Biotreibstoff zur Wildkräuterheizung

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation