Fairness in Produktion und Handel

spätestens seit der Meldung über 100 Tote in einer Textilfabrik sollten wir ein Bewusstsein dafür entwickeln, unter welchen Bedingungen die Waren, die bei uns gehandelt werden, produziert werden: Das sind Bedingungen, die absolut unfair sind – Ideen für “fairen Handel” gibt es zwar schon länger, meist aber, ohne sich auf dem Massenmarkt durchzusetzen.

Dass Fairness bei allen möglichen Produkten möglich ist, wollte ich mit diesen zwei Zufallsfunden nur einmal anmerken.

Related posts:

  1. Drei Viertel aller Nahrungsmittel aus industrieller Produktion
  2. Als der faire Handel beim Penny ankam…
  3. Resistente Keime im Handel
  4. Chili-Cola bald im Handel?
  5. Fair Trade – bezahlbar und sozial?

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation