Sucht-Jahrbuch 2013 zu Aufputschmitteln, Alkohol und anderen Rauschmitteln

Die deutsche Hauptstelle für Suchtgefahren (DHS) in Hamm, ein Dinosaurier unter den Warnern vor den Gefahren der Sucht, hat mal wieder ein Jahrbuch herausgegeben.

Grenzwerte für einen relativ risikoarmen Konsum sind ca. 12 g reiner Alkohol/Tag für Frauen und 24 g/Tag für Männer. Ein kleines Glas Bier (0,3) enthält ungefähr 13 g reinen Alkohol, ein Glas Wein (0,2) ungefähr 16 g. Dies gilt jedoch nur für gesunde Erwachsene.

Nun könnte man meinen, ein Mann, der 0,3 Liter Wein am Tag trinkt, sei (noch) auf der sicheren Seite, aber die Hammer Dinosaurier finden auch hier eine Möglichkeit, dem Konsumenten eine Selbst- und Fremdgefährdung zu attestieren.

Im Straßenverkehr seien 400 Tote jährlich im Zusammenhang mit Alkohol gestorben – das alles wird quer Beet vermengt, und die eine Milliarde, die die Alkohol-Industrie für Werbung ausgibt, stehe 26,7 Mrd. Euro an Behandlungs- und weiteren Folgekosten der alkoholbedingten Erkrankungen gegenüber. Man fordert also zuerst einmal Steuererhöhungen…

Übertrieben sei jedoch die Angst vor Aufputschmitteln:

"Das Bild von Crystal Meth ist in den Medien oft sehr skandalisiert dargestellt", sagt Gabriele Bartsch von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. "Aber Angst ist ein schlechter Ratgeber." Längst nicht jeder, der einmal "Crystal", sprich Methamphetamin, konsumiere, werde davon süchtig. "Man muss bedenken, dass es ganz unterschiedliche Konsumentengruppen gibt", betont Bartsch. Die einen wollten bloß einmal Party machen, die anderen hätten vielleicht tiefer liegende Probleme und damit ein höheres Suchtrisiko. (Quelle)

Beim Ranking schneidet Alkohol auch anderenorts mit hohen Gefährdungswerten ab; der Umgang mit der Droge ist allzu oft riskant und nicht gekonnt.

 

Häufig wird die Gefahr, die von Drogen ausgeht, selten gesehen; so ist erst seit kurzem aufgefallen, dass Cannabiskonsum die Herzinfarktraten nach oben treibt.

Völlig unverständlich bleibt jedoch, dass die Hauptgeschäftsstelle, wie mit Blindheit geschlagen, die Fettsucht völlig außen vor lässt.

Mit dem Suchtpotential des Kaffees hat man sich aber auch schon längst abgefunden…

Related posts:

  1. Endorphine, Alkohol und das Mass der Dinge
  2. Alkohol gefährlicher als andere Drogen
  3. Anlässlich des Weltdrogentages: Alkohol, Diät und Kalorien
  4. Petersilie, ganzheitliche Diätberatung, Online-Sucht, Fettsucht, Nikotinsucht, Forellen-Bild
  5. Tödlicher Alkohol

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...
  • Evelin Foerster: Hallo Klaus-Peter, wunderbar nachdenklich machender, tiefsinniger Beitrag in...

Rubriken

Archive

Motivation