Ernährung im Herbst

Ohne Treibhäuser im Süden und Lebensmittelimporte aus Marokko, Neuseeland und so weiter wäre das jahreszeitliche Angebot etwas kleiner, aber immer noch ausreichend.

Äpfel, Kürbis, Kräuter

Früher – ach früher! – hatte man sich um diese Zeit schon von den eigenen Vorräten ernährt; Heute ist das Word „einkellern“ auf der Liste der aussterbenden Worte. „Frisch“ heißt das neue Zauberwort.
Ein einheimischer Apfel kann in der Obst- und Gemüseabteilung des Supermarkts zur Ausnahme werden, ist so teuer wie im letzten Jahr auch (als es wirklich wenige Äpfel gab), man wundert sich, oder auch nicht.

Related posts:

  1. Lecker Äpfel einkochen – Neue Variationen Selbst Gemacht
  2. Wie viele Kalorien hat ein Apfel?
  3. Kinder schützen, Kindern nützen – Hauptgericht Gemüse
  4. Wenn der Mythos “Strandfigur” wahr wird…
  5. Kartoffelpfannkuchen und Apfelbrei, selbst gemacht: Rezept mit Bild – nachhaltig

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Sabrina: Schön, dass du bei der Bilanz dabei bist! Mit Spirulina und Algen zu experimentieren,...
  • ClaudiaBerlin: Mit all meiner fortgeschrittenen Lebenserfahrung kann ich sagen, dass das mit den...
  • Julia: Da hast du recht, was das Fermentieren angeht, bin ich Spätzünderin 😂
  • Ulrike: Nachhaltigkeit und Produkte aus der Umgebung sind wichtig, da bin ich ganz bei dir. Alles...
  • Bine: Lieber Klaus-Peter, ich bin über die Foodblogbilanz2021 auf Deinem Blog gelandet und...

Rubriken

Archive

Motivation