Echo im Internet-Lexikon, Echos auf Blogs

Sind Mythen das Fundament jeder Gesellschaft? Und welche Wissenschaft sollte so eine Frage beantworten, die durch die Bandbreite an Mythen nicht einfacher wird, so dass wenig allgemein Gültiges über Mythen gesagt werden kann?

Typischerweise spiegeln die Mythen eines Volkes sein Selbstbild wieder, drücken es aus und erforschen es. Folglich ist das Studium der Mythen von zentraler Bedeutung für das Verständnis “einzelner” Gesellschaften wie auch der menschlichen Kultur überhaupt…

Dies ist nicht mein Text, sondern eine freie Übersetzung aus der Encyclopedia Britannica, unter der Adresse britannicanet.com:

Robert Basic hatte kürzlich über die Verfügbarkeit englischer Online-Lexika recherchiert; Die “Britannica” ziert sich zunächst, ihre Informationen freizugeben, interessanter wurde es

bei Britannicanet,com – “rein zufällig” hatte das Widget nicht nach “Blog” gesucht, sondern, aus der griechischen Mythologie, nach “Echo“:

Echo
in Greek mythology, a mountain nymph, or oread. Ovid’s , Book III, relates that Echo offended the goddess Hera by keeping her in conversation, thus preventing her from spying on one of Zeus’ amours. To punish Echo, Hera deprived her of speech, except for the ability to repeat the last words of another. Echo’s hopeless love for Narcissus, who fell in love with his own image, made her fade away until all that was left of her was her voice.

Ein Mythos ist übrigens auch eine Kunstform. Sie wird beim Erzählen oder Lesen aus sich heraus lebendig, weniger, wenn man darüber referiert. Die eigentliche Echo-Episode ist nicht so umfangreich, dass man sie noch zusammenfassen müsste; Sie ist auch so dicht, dass eine weitere Komprimierung wesentliche Facetten zensiert.

Damit wird der Lexikoneintrag selektiv und wertend; die Sequenz “… preventing her from spying on one of Zeus’ amours…” geht zudem haarscharf am Inhalt des Original vorbei.

Genau genommen kann man Echo nicht verstehen, wenn man Narziss ausblendet, und Echo ist ohne ihr Gegenüber einfach stumm.

Echo kann also immer nur die letzten Worte wiedergeben, und sie ist immer noch wirksam. Man muss vorsichtig mit ihr umgehen, besonders, wenn man ein Echo will – das wollen Viele.

Manchmal hat man auch Widerstände, selbst eine Rückmeldung zu geben. Diese Dinge sind in der eigentlichen Erzählung von Echo recht anschaulich dargestellt. Ich würde mal ganz vorsichtig andeuten, dass Ihr nur noch einen Klick von dieser Erzählung entfernt seid.

Related posts:

  1. Narzissmus: Isolation, Befreiung und Dialog
  2. Sisiphos ist selten allein oder der Jo-Jo-Effekt als Strafe der Götter, mit der uns nicht geholfen ist
  3. “DAGEGEN !”, Präventionsparadox, Adipositas-Infektion, Algenwunder, Traumapassagen, Jägersauce an Gemüseteller
  4. 13 Fragen rund ums Essen – Quiz
  5. Drei neue “Die Besten aller Zeiten”- Linsensuppen

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...
  • Peter: Hallo Klaus-Peter, ich lese mich grade durch die neuen Teilnehmer bei Meike durch die...
  • Timo: Die nusshaltigen Tempeh sehen super aus. Da bekomme ich richtig Appetit.

Rubriken

Archive

Motivation