TAZ-Spenden, flattr, und Heute Abend um 20 Uhr geht das Internet kaputt

Im Hausblog der TAZ findet sich die Story, wie in einer Woche 1.800 € durch Spenden von LeserInnen zusammenkamen. (via turi2)

Was scharf werden soll, muss gedeihen: ChiliesJetzt wäre noch die Angabe interessant, wie viel durch die Aktion im Durchschnitt pro Leser zusammengekommen ist, bzw. wie viele (in Prozent) überhaupt spendenfreudig sind – und ob dieser Anteil sinkt, wenn der Spendenaufruf längerfristig online bleibt.

Dieser Text ist für Sie kostenlos verfügbar. Dennoch wurde er nicht ohne Kosten hergestellt! Wenn Ihnen der Text gefallen hat, würden wir uns freuen, wenn Sie der taz dafür einen kleinen Betrag bezahlen. Das können wenige Cent sein – wir überlassen es Ihnen. Für unabhängigen Journalismus: taz-Konto 39316106 | BLZ: 10010010 | Postbank Berlin – Verwendungszweck “taz.de”.

Tja, diese kleine Bitte und Feststellung könnte Schule machen; gerade unter Blogs:
Mag auch die eigentliche Motivation darin liegen, reich und berühmt zu werden, so sind die Verhältnisse doch nicht so.

Inzwischen gibt es eine weitere Entwicklung:

“Blogger können sich bei flattr.com registrieren und einen Spenden-Button in ihre Webpräsenz einbauen. Gefällt einem Besucher eine Seite, klickt er auf den Button und spendet damit am Ende des Monats einen kleinen Betrag.

Wer auf diese Weise kleineren oder größeren Webseiten einen Obolus zukommen lassen möchte, muss sich lediglich bei flattr.com registrieren und verpflichten, jeden Monat einen bestimmten Mindestbetrag auf seine Lieblingsseiten auszuschütten. Als Minimalbetrag sieht flattr.com zwei Euro vor. Nach oben gibt es keine Grenzen.

Das Budget wird am Ende des Monats anteilig verteilt: Klickt ein User nur einmal im Monat, geht sein gesamtes Budget an den markierten Urheber. Wer zwei Mal im Monat klickt, zahlt jeder besuchten Webseite die Hälfte. Wer hundert Mal klickt, lässt jeder Webseite ein Prozent des Budgets zukommen. Aber das regelt flattr.com automatisch im Hintergrund.” (Quelle)

Schön. Und die engagierten Spender klicken, je nachdem wie sympathisch ihnen die Artikel sind.

Dann zahl mal nicht zuviel ein, wir planen eigentlich eine noch viel coolere Aktion, wo man uns direkt spenden kann. :-

… war von netzpolitik.org, denen besonders viel gespendet wird, hier  zu lesen.
Logisch, dass eine so spassorientierte Seite Spenden einfahren kann:

Heute Abend um 20 Uhr geht das Internet kaputt, weil Netzpolitik dazu aufruft, so einen Aufruf weiter verbreitet  über einen Aufruf, massenhaft die Tagesschau per Internet zu schauen, berichtet, und dadurch werden die Kapazitäten überfordert, schmoren Server durch, schmelzen die Glasfasern.

Logische Folge: Auch die Tagesschau baut in ihren Blog einen Spendenbutton ein.

Related posts:

  1. Wiesbaden ohne Internet?
  2. Promi-Diäten, Kohlenhydrate am Abend und Menschen, die ins Gras beißen
  3. Genug gesurft für heute?
  4. Erst macht die Landwirtschaft das Klima kaputt – welche Nahrungsmittel werden die Bauern danach produzieren?
  5. Internet-Wahlkampf: Hoffnungen, Enttäuschungen

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, …..ich hatte Zeit, Deinen wunderbaren Artikel zu lesen. Er macht...
  • C. Schulze: Auch, wenn diese Kommentare schon recht lange her sind, möchte ich doch etwas dazu...
  • Robert: Was für ein einzigartiger Blog! Diese fast schon skurrile Kombination aus...

Rubriken

Archive

Motivation