Leibesübungen – der besondere Geschenktipp

Natürlich wird es als Wink mit dem Zaunpfahl verstanden, wenn “Sie” “Ihm” das Buch mit den “Leibesübungen” unter den Weihnachtsbaum legt – aber wäre es besser, Sie druckt ihm den “Diätplan für einen Mann” aus und versieht diesen mit einem roten Schleifchen? 

Dabei geht es gar nicht um irgendwelche Turnereien, sondern um seriöse Übungen, die vom FAZ-Rezensenten abgesegnet, wenn auch nicht nachgeturnt, und empfohlen worden sind – na also!


Im bewegten Leib können sich aufgeblähte oder sonst wie disproportionierte Gedanken weniger leicht festsetzen als im unbewegten. …  „Der Leib vom Scheitel bis zur Sohle wird gekräftigt und gedehnt, Kraft und Flexibilität sind bald an Stellen, an denen vorher kaum Muskeln gewähnt wurden.“

Bewegen muss er sich dann nur noch selbst – und zwar immer schön mit einem Ruhetag dazwischen:

Keinesfalls mehr als dreimal pro Woche üben! „Ganz Eifrige, die vier- oder fünfmal in der Woche Leibesübungen zu machen gedenken, ziehen daraus keinen Nutzen, im Gegenteil, sie handeln sich eher Überlastungsschäden und damit reichlich Missbehagen ein. Muskeln erholen sich zwar relativ schnell von Kräftigungsübungen, Strukturen wie Sehnen, Bänder und Knorpel hingegen benötigen deutlich mehr Zeit, um sich an Kraftbelastungen anzupassen.“

Es könnte ja sein, dass hier ein alter Trend wieder neu eingeläutet wird. Wenn die Leser und LeserInnen dann kräftig, selbstbewusst und durchtrainiert durchs Leben schreiten, statt nur angeturnt, werden wir es sehen.

Christopher Bloss: „Die besten Leibesübungen aller Zeiten“. Knaur Verlag, München 2009. 144 S., geb., gymnastische Abbildungen, 12,95 €.

Bei Amazon bestellen: Die besten Leibesübungen aller Zeiten

Kurzbeschreibung

Es gibt sie noch, die guten alten Übungen! Ob Kniebeuge,
Liegestütz oder Ausfallschritt, dieser liebevoll gestaltete
Band in Retro-Optik stellt die wichtigsten Klassiker vor.
Eine Hommage mit Augenzwinkern und ein Wink mit
dem Zaunpfahl für alle Sport-Muffel.

Klappentext

Trends kommen und gehen – die Klassiker bleiben. Völlig zu
Recht können sich Übungen wie Kniebeuge, Liegestütz & Co.
seit Jahrzehnten halten: weil sie echte Resultate bringen –
für Fitness, Gesundheit und Schönheit. Hier sind sie nun.
Schritt für Schritt erklärt, anatomisch korrekt illustriert
und garantiert ohne neumodischen »Firlefanz«.

Related posts:

  1. Die Yoghurt-Diät
  2. Mehrwertsteuer auf Lebensmittel in Zukunft variabel für Grundbedarf, Luxus und Nachhaltigkeit
  3. Der Mensch ist, was er isst – sinnlose Stammtisch-These oder ein Satz mit Bedeutung?
  4. Progressive Muskelentspannung – Text und ein Video
  5. Yoga mit Quark- das Erfolgsrezept der Susanne Fröhlich

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Evelin: Danke für diesen wunderbaren Artikel. Den Fotos sieht man an, dass die Gerichte...
  • Claudia: In diesem Artikel ist nicht immer klar, ob du etwas kritisierst oder empfiehlst –...
  • Andy: Also ich verbinde ja meinen Biergarten Besuch immer mit einer Fahrradtour und suche mir...
  • Peter: Hallo Klaus-Peter, ich lese mich grade durch die neuen Teilnehmer bei Meike durch die...
  • Timo: Die nusshaltigen Tempeh sehen super aus. Da bekomme ich richtig Appetit.

Rubriken

Archive

Motivation