Der Viktoriabarsch – Jetzt ohne Skrupel genießbar?

Mit Brief und Siegel haben wir es ja gern – verbindlich, verbrieft und zum Nachlesen.

Wenn es jetzt für Filets vom Viktoriabarsch ein Naturland-Siegel gibt,  kann das aber auch nur bedingt beruhigen;

die Lebensbedingungen der beteiligten Fischer mögen sich verbessern,

Es wurden … ökologische und soziale Standards eingeführt, die der Region zu einer stabilen wirtschaftlichen Ausgangslage für ein ausbalanciertes Geschäft mit dem Viktoriabarsch verhelfen:
Angemessene Wohnsituationen für die Fischerfamilien, Bildungsangebote für ihre Kinder, Sicherheitsschulungen für Erwachsene, flächendeckende regionale Gesundheitsversorgung, mobile Gesundheitsservices für entlegene Gebiete, ausreichend sanitäre Einrichtungen, verbesserter Zugang zu Trinkwasser sowie eine funktionierende Verkehrsanbindung.

aber in der “Heimat” des Viktoriabarsches gäbe es sicherlich auch genügend Abnehmer, die mehr Hunger als wir haben.

Related posts:

  1. 100 Jahre Edeka und noch immer keine Weihnachtsdiät. Aber Albträume wegen dem Viktoriabarsch
  2. Bewegung im Umfeld
  3. Die Pangasius-Zumutung

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Lula: Habe mich gefreut, diese Seite zu finden – Danke für Deine Arbeit, Deine Gedanken....
  • Kara: Mich würde interessieren, wie hoch das Guthaben innerhalb der “Bio-Grundv...
  • Eugene: Wir benutzen privat eigentlich ausschließlich kaltgepresstes öl. zum kochen normales...
  • Evelin: Hallo Klaus-Peter, wieder eine Beitrag zum Nachdenken und Nachkochen. Ich werde mal den...
  • Marco: Hallo, anscheinend bin ich eine der wenigen Ausnahmen, aber bei uns zu Hause koche ich,...

Rubriken

Archive

Motivation