Der Viktoriabarsch – Jetzt ohne Skrupel genießbar?

Mit Brief und Siegel haben wir es ja gern – verbindlich, verbrieft und zum Nachlesen.

Wenn es jetzt für Filets vom Viktoriabarsch ein Naturland-Siegel gibt,  kann das aber auch nur bedingt beruhigen;

die Lebensbedingungen der beteiligten Fischer mögen sich verbessern,

Es wurden … ökologische und soziale Standards eingeführt, die der Region zu einer stabilen wirtschaftlichen Ausgangslage für ein ausbalanciertes Geschäft mit dem Viktoriabarsch verhelfen:
Angemessene Wohnsituationen für die Fischerfamilien, Bildungsangebote für ihre Kinder, Sicherheitsschulungen für Erwachsene, flächendeckende regionale Gesundheitsversorgung, mobile Gesundheitsservices für entlegene Gebiete, ausreichend sanitäre Einrichtungen, verbesserter Zugang zu Trinkwasser sowie eine funktionierende Verkehrsanbindung.

aber in der “Heimat” des Viktoriabarsches gäbe es sicherlich auch genügend Abnehmer, die mehr Hunger als wir haben.

Related posts:

  1. 100 Jahre Edeka und noch immer keine Weihnachtsdiät. Aber Albträume wegen dem Viktoriabarsch
  2. Bewegung im Umfeld
  3. Die Pangasius-Zumutung

Hast Du eine Anregung, Frage, Kritik oder ein Lob? Dann
Gib doch einen Kommentar ab!
(Aber keinen Quatsch schreiben!)

Frische Kommentare

  • Bert: Es ist doch immer wieder interessant, auf welche Diät-Angebote manche Leute kommen!
  • Tamara: Vorab viele Dank für den unterhaltsamen Beitrag. Märchen im Biomarkt und Männer in der...
  • Wolfgang Pelz: Bei der Lebensmittelgrundver sorgung, wie du sie vorschlägst, liegen die...
  • Evelin: Lieber Klaus-Peter, Dein Bild vom Blumenkohl mit Kartoffeln aus dem Dampfgarer trieb mir...
  • Sebastian Arthofer: Spannend immer wieder zu sehen, ist der Vergleich zwischen Österreich und...

Rubriken

Archive

Motivation